Anzeige

Weniger Bürokratie für Tagesmütter und -Väter

Beate Böhlen gegen Planungen des Kultusministeriums - Gelder für Kinder werden nun doch nicht gekürzt

Beate Böhlen gegen Planungen des Kultusministeriums - Gelder für Kinder werden nun doch nicht gekürzt
Beate Böhlen, Grünen-Landtagsabgeordnete aus Baden-Baden. Foto: goodnews4-Archiv

Stuttgart, 18.11.2016, Bericht: Redaktion Auch wenn Beate Böhlen der grünen Landtagsfraktion und damit einer der Regierungsparteien angehört, hält dies die Baden-Badener Landtagsabgeordnete nicht davon ab, sich kritisch mit Teilen der Regierung auseinanderzusetzen.

«Kürzungsvorschläge des Ministeriums werden wir abwenden, weniger Bürokratie soll Tagesmütter und -Väter entlasten», erklärte sie gemeinsam mit ihrem MdL-Kollegen Thomas Hentschel. Böhlen und Hentschel begrüßen die Verständigung in der grün-schwarzen Koalition, die Landesmittel für die Vorbereitung, Qualifizierung und Fortbildung in voller Höhe zu sichern. Das Kultusministerium hatte ursprünglich vorgeschlagen, diese um 550.000 Euro abzusenken. «Das ist nicht in unserem Sinne. Wir wollen im Gegenteil die Qualität in der Kindertagespflege erhöhen und ihre eigenständige Rolle stärken», so Beate Böhlen und Thomas Hentschel.

Die Grünen im Landtag wollen bei den Haushaltsplanberatungen, die zum Jahreswechsel starten, die Finanzierung sicherstellen. «Wir gehen davon aus, dass die CDU ihren Teil zur Sicherstellung der Finanzierung beitragen wird. Dann wird es zu keinen Kürzungen im Bildungsetat kommen», so Beate Böhlen und Thomas Hentschel weiter.

Im Dialog mit den Kommunen will das Land zudem eine Vereinfachung der Abrechnungssystematik der Tageseltern erreichen. «Wir wollen weniger Bürokratie. Die Tageseltern sollen ihr ganzes Augenmerk auf die Kinder richten können, die ihnen anvertraut sind.» Für Grün-Schwarz stelle die Kindertagespflege neben den Kindertageseinrichtungen die zweite, wichtige Säule dar, um den Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung im Land zu erfüllen. Als solche habe sie sich in den vergangenen Jahren zu einem eigenständigen Berufsfeld entwickelt. Dies zeige sich daran, dass die Anzahl der Kinder in der Kindertagespflege in den letzten Jahren erheblich gestiegen sei. «Wir werden die Tageseltern weiterhin in Ihrer wertvollen Arbeit unterstützen, indem wir ihnen gute Rahmenbedingungen bereitstellen», betonen Thomas Hentschel und Bea Böhlen.


Zurück zur Startseite und zu den weiteren aktuellen Meldungen.