Volvo entschuldigt sich bei Baden-Badener Fahrgästen | Wolfgang Droll

Wolfgang Droll, Betriebsleiter Baden-Baden-Linie

Sie müssen einen Browser verwenden, der HTML5-Video unterstützt, um die Medien-Datei "/images/downloads/audio/w_droll_020614.MP3" hören zu können.

Verärgert wandte sich Stadtrat Günter Seifermann an den Volvo-Konzern, Hersteller der neuen Baden-Badener Hybrid-Busse, nachdem ein Bus auf freier Strecke ohne Warnung durch eine Anzeige der Treibstoff ausgegangen war. Zumindest in ihrer Kommunikation machte Volvo dann einiges wieder gut, zeigte Einsicht und entschuldigte sich schriftlich «für die entstandenen Unannehmlichkeiten, die die Fahrgäste in Baden-Baden erfahren mussten». Enttäuscht zeigte sich Stadtrat Seifermann in einem Schreiben an Bürgermeister Werner Hirth, aber dass «es den Verantwortlichen unserer Baden-Baden-Linie trotz inzwischen erfolgter Problemlösung durch den Hersteller bis heute nicht möglich war, der Öffentlichkeit dies auch zu berichten». Dies holte Wolfgang Droll gestern Abend im goodnews4-O-TON-Interview nach und ging auf den Hergang der Panne ein, was ein nur einmaliger Vorgang gewesen sei.