Reaktion auf KVV-Pläne

Anemone Bippes reagiert "schockiert" über Kürzungen der Stadtbahn im Raum Baden-Baden, Bühl, Murgtal - "Jetzt geschlossen auftreten"

Anemone Bippes reagiert "schockiert" über Kürzungen der Stadtbahn im Raum Baden-Baden, Bühl, Murgtal - "Jetzt geschlossen auftreten"
Anemone Bippes, Kreisvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Baden-Baden/Rastatt. Foto: goodnews4-Archiv

Baden-Baden, 28.07.2017, Bericht: Redaktion Auf die einsamen Entscheidungen in Karlsruhe, die den Öffentlichen Nahverkehr in Baden-Baden, Bühl und Sinzheim mit Kürzungen der Stadtbahnlinien von Karlsruhe nach Bühl und ins Murgtal betreffen, reagiert auch bei Anemone Bippes «schockiert».

Die Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung Baden-Baden/Rastatt fordert die Bürger und Verantwortlichen auf, nun gemeinsam zu handeln. «Die Stadtbahn ist ein wichtiges Angebot − auch für Berufspendler. Wir leben in Zeiten, in denen der Verkehr auf der Straße immer uninteressanter wird. Das steigende Verkehrsaufkommen insgesamt und derzeit unkoordinierte Baustellen gerade zwischen Karlsruhe und Bühl führen tagtäglich zu unerträglichen Staus. Schockiert bin ich darüber, dass politisch Verantwortliche in unserer Region von der Entscheidung überrascht wurden. ÖPNV darf in unserer Region, die zu den stärksten in ganz Europa zählt, kein Zufallsprodukt sein», erklärte Anemone Bippes in einem schriftlichen Statement.

Ein starker Wirtschaftsstandort wie Bühl, dürfe nicht vom Stadtbahnnetz abgekoppelt werden. «Vielmehr müssen wir die Bahn stärken − nicht nur aus Standortgründen, sondern auch aus Umweltgründen heraus. Ich hoffe, dass die Region jetzt geschlossen gegenüber Stadt und Land auftritt, um eine bedarfsgerechte und verlässliche Lösung herbeizuführen», fordert Anemone Bippes.


Zurück zur Startseite und zu den weiteren aktuellen Meldungen.