Bilanz "Blitzmarathon"

Rekord in Baden-Baden: 94 km/h - Autobahn bei Bühl: Mit 182 km/h in Baustelle - 800 Raser beim Blitzmarathon in Baden-Baden und Rastatt - Ankündigungen halfen nichts

Rekord in Baden-Baden: 94 km/h - Autobahn bei Bühl: Mit 182 km/h in Baustelle - 800 Raser beim Blitzmarathon in Baden-Baden und Rastatt - Ankündigungen halfen nichts

Bericht: Christian Frietsch

Baden-Baden, 11.10.13, 14:20 Uhr Nicht zu fassen, kein Nachrichtenprogramm verging in den letzten Tagen ohne von dem Großeinsatz der Polizei zu künden. Dennoch gingen allzu zügige Autofahrer der Polizei reihenweise ins ausgelegte Radar-Netz. Die Ergebnisse des Blitzmarathons der Polizei werfen also einige Fragen auf. So zum Beispiel diese: Leben wir tatsächlich in einer Mediengesellschaft? Zumindest 798 Menschen, die gestern in Baden-Baden und Rastatt unterwegs waren, sind ganz offensichtlich medienresistent. Diese Medien-Mummeln, für die die Radar-Invasion wohl ein völlig unvorhersehbares Phänomen war, mussten für ihre Medienverweigerung gestern also ordentlich bezahlen. Manch einer darf sich sogar eine Weile auf das bedächtigere Fahren von öffentlichen Verkehrsmitteln einstellen. Insgesamt 14.097 Fahrzeuge passierten in den 24 Stunden gestern und heute die 56 Messgeräte in Baden-Baden und dem Landkreis Rastatt.

Eine Erfolgsquote von 5,66 Prozent konnte die polizeiliche Radartruppe von 30 Beamten melden. Jeder zwanzigste Autofahrer hatte also den Bleifuß zu tief auf das Pedal gestellt. Der in ganz Deutschland durchgeführte «Blitzmarathon» dauerte von Donnerstag 6.00 bis heute Morgen 6.00 Uhr. Den innerstädtischen Rekord bei der Blitz-Marathon-Fahrer-Meisterschaft stellte ein Autofahrer in Baden-Baden mit 94 Kilometern pro Stunde auf. Erlaubt waren nur 50 Kilometer pro Stunde. Die Polizei stellte ihm ein Fahrverbot in Aussicht und goodnews4Baden-Baden empfiehlt regelmäßiges Lesen unserer Online-Tageszeitung oder, wenn es halt sein muss, einer gedruckten Zeitung. Mit Blick auf die Tachonadel schoss ein Autofahrer bei Bühl den Vogel ab. Mit 182 Stunden-Kilometern bretterte heute Morgen um 3.00 Uhr dieser dann doch ganz und gar verantwortungslose Raser auch noch innerhalb einer Baustelle in die Radarfalle. 80 Stundenkilometer sind dort nur erlaubt. «Dieser Raser wird sich auf ein Bußgeld von 600 Euro und vier Punkte in Flensburg einrichten müssen. Außerdem erwartet ihn ein Fahrverbot von zwei Monaten», heißt es im Polizeibericht. Eine milde Strafe für einen potentiellen Katastrophenverursacher!