Gebührenstreit

Baden-Badener Rathaus kämpft gegen Flut von Einsprüchen wegen Abwassergebühr - OB Wolfgang Gerstner: "Muss um Geduld bitten, es ist eine Individualprüfung der einzelnen Bescheide"

Baden-Badener Rathaus kämpft gegen Flut von Einsprüchen wegen Abwassergebühr - OB Wolfgang Gerstner: "Muss um Geduld bitten, es ist eine Individualprüfung der einzelnen Bescheide"

Bericht: Christian Frietsch

goodnews4-VIDEO-Interview von Nadja Milke mit OB Wolfgang Gerstner

Baden-Baden, 04.07.13, 13:55 Uhr Noch ist nicht abzusehen, wie viele Einsprüche gegen die umstrittenen Bescheide für die neue gesplittete Abwassergebühr das Rathaus noch erreichen werden. Schon jetzt ist es eine Flut, der die Verwaltung nur mit Mühe Herr wird. «Wir rechnen, dass wir einige Monate brauchen für die Bearbeitung», prognostizierte Oberbürgermeister Wolfgang Gerstner. Derzeit stapeln sich schon 1 800 Einsprüche auf den Bürotischen der wohl ziemlich verzweifelten Verwaltungsmitarbeiter. Rund jeder siebte der 12 000 angeschriebenen Eigentümer legte Beschwerde ein.

Auch der zuständige Eigenbetrieb der Stadt steht unter Dampf und überprüft die Flächenangaben der Bürger wie dies bei diversen Bürgerinformationsveranstaltungen zugesagt worden war. Und OB Wolfgang Gerstner muss sich auch gegen weitere Gebührenerhöhungen stemmen. «Wir gehören zu den Städten, die schon hohe Gebühren hat», weiß er und sorgt sich um die Geduld der Bürger nach der verunglückten Administration der neuen Abwassergebühren.

goodnews4-VIDEO-Interview von Nadja Milke mit OB Wolfgang Gerstner