"Klassiker des europäischen Denkens"

"Was Europa dem Islam verdankt und was den Byzantinern" - Einzigartiges Werk zum europäischen Erbe erschien im Baden-Badener Nomos Verlag - Martin Schulz: "Europäischer Diskurs der Klassiker"

"Was Europa dem Islam verdankt und was den Byzantinern" - Einzigartiges Werk zum europäischen Erbe erschien im Baden-Badener Nomos Verlag - Martin Schulz: "Europäischer Diskurs der Klassiker"
Eine Lektüre aus dem Baden-Badener NOMOS Verlag, die an den Pfingsttagen kaum zu schaffen ist: 781 Seiten, 100 europäische Denker der letzten 700 Jahre. Foto Links: Winfried Böttcher

Baden-Baden, 23.05.15, 00:00 Uhr, Bericht: Christian Frietsch Erasmus von Rotterdam verstand Europa in erster Linie als Einheit des Christentums. Der große Denker des späten Mittelalters unterstrich dies insbesondere in der Abgrenzung von «den Türken». Noch heute wirkt die Position von Erasmus bei manchen konservativen politischen Kräften nach. In einem umfassenden Werk, das kürzlich im Baden-Badener Nomos Verlag erschien, ist Erasmus einer von über 100 Denkern, die das Europa der letzten 700 Jahre wesentlich reflektierten.

Das gewaltige, in dieser Form einzigartige Werk des Herausgebers Winfried Böttcher zeigt schon in der Gliederung seinen umfassenden Anspruch. In der Herleitung zum «europäischen Erbe» wird klar, dass dies schon weit vor dem Christentum seine Wurzeln hat. «Das griechische Erbe», «Das Römische Erbe», «Das jüdisch-christliche Erbe», «Was Europa dem Islam verdankt und was den Byzantinern» und «Das Erbe Karls des Großen», heißen die von renommierten Autoren verfassten Kapitel. Danach folgt eine Auswahl von Klassikern des europäischen Denkens der letzten 700 Jahre.

Von Doris Lauer erfährt der meist auf die flüchtige Gegenwart fixierte Europäer unserer Tage, dass der 1255 geborene Franzose Pierre Dubois schon Jahre 1306 zum ersten Mal in der Geschichte einen vollständigen Europaplan vorgelegt hatte. Insgesamt 100 große europäische Denker werden in diesem «Klassiker des europäischen Denkens» vorgestellt und kommentiert. Darunter der schon erwähnte Erasmus von Rotterdam, Niccolò Machiaveli, Sebastian Münster, Thomas Hobbes, Gottfried Wilhelm Leibnitz, Peter I., der Große, Immanuel Kant, Napoleon Bonaparte, Freiherr vom und zum Stein, Clemens von Metternich, Victor Hugo, Karl Marx, Fjodor Michailowitsch Dostojewski, Bertha von Suttner, Friedrich Nietzsche, Rosa Luxemburg, Winston Churchill, Oswald Spengler, Konrad Adenauer, Karl Kaspers, Robert Schumann, Charles de Gaulle, Hannah Arendt, Otto von Habsburg, Willy Brandt, Karol Wojtyla und Vàclav Havel.

In seinem Geleitwort zu dem 781 Seiten starken Werk schrieb Martin Schulz, amtierender Präsident des Europäischen Parlaments, unter anderem: «Der in diesem Buch dokumentierte europäische Diskurs der Klassiker ist immer auch ein friedenspolitischer. Die hier vorgestellten Friedenspläne sind immer auch Europapläne.»

Ein Werk, das nicht nur in jeden Schrank der Redenschreiber europäischer Politiker gehört, sondern auch in jede Bibliothek. Und auch in jedes Bücherregal all jener, die dem flüchtigen Alltag gelegentlich entrinnen wollen. Für ein Zwiegespräch mit den großen Denkern unseres europäischen Erbes. «Klassiker des europäischen Denkens» − Friedens- und Europavorstellungen aus 700 Jahren europäischer Kulturgeschichte − Winfried Böttcher, Herausgeber, erschienen in der NOMO Verlagsgesellschaft, Baden-Baden, 781 Seiten 98 Euro. Mehr: www.nomos-shop.de

Auch der ehemalige Präsident des Europäischen Parlaments und Träger des «Goldenen Coeur de l´Europe» wendet sich dem schwergewichtigen Werk zu, das er während des 8. Pierre Pflimlin-Symposiums mit der Unterschrift von Antoinette Pflimlin Anfang dieses Monats erhalten hatte.


Weitere aktuelle Meldungen
Baden-Baden
goodnews4-Logo15-Jähriger nach Unfallflucht in der Lichtentaler Straße schwer verletzt
goodnews4-LogoSelbsternannter Sheriff in Balg − Radar-Attrappe sollte Autofahrer disziplinieren
goodnews4-LogoBrennender Linienbus mit 20 Fahrgästen in der Rheinstraße
goodnews4-LogoNiederträchtiger Trickdiebstahl auf der Werderstraße
goodnews4-LogoKunstraub in der Lange Straße
goodnews4-LogoLetzte Vollsperrung der Grobbachbrücke in Geroldsau
goodnews4-LogoPeter Wien liest aus Werken der Weltliteratur
goodnews4-LogoDeponie Dienstagvormittag geschlossen − Waage wird geeicht
Rastatt
goodnews4-LogoSchmetterlinge im Rathaus − Ausstellung mit BUND
Rheinmünster
goodnews4-LogoPorschefahrer nach Frontalzusammenstoß schwer verletzt
Polizeibericht
goodnews4-LogoMädchen von Jogger «unsittlich berührt» − Polizei sucht Zeugen