Aus dem Rathaus Baden-Baden

Rutschgefahr durch Laub: Gehwege fegen

Rutschgefahr durch Laub: Gehwege fegen

Baden-Baden, 30.10.13 «Der Herbst schmückt die Bäume in den Baden-Badener Gärten mit der schönsten Farbpalette, die die Natur zu bieten hat. Für Kenner ist es die schönste Zeit», weiß Stadtpressesprecher Roland Seiter und weist gleichzeitig auf die «Schattenseite» der Pracht hin.

Denn wenn die Blätter fallen, fällt viel Arbeit an. Dann gilt es, das Laub von Rasenflächen, Gehwegen und Straßen zu entfernen. «Ideal ist es, das Laub im Garten zu kompostieren und den Kompost später wieder einzuarbeiten», heißt es im Pressetext der Stadt. Wer mobil ist, kann das gesammelte Laub übrigens auch direkt zur Grünschnittanlage in der westlichen Industriestraße bringen.

Die Stadt bittet darum, dass Bürger auf ihren Privatgrundstücken das Laub entweder auf dem Grundstück, über die braune Tonne oder über die Gartenabfallsäcke entsorgen: «Einige machen es sich leider einfach und kehren das Laub vom Privatgrundstück auf den Gehweg oder die Straße, frei nach dem Motto: Die Stadt wird es schon entsorgen. Dies nicht statthaft», mahnt die städtische Pressestelle. Zudem entstehe durch feuchtes Laub auf den Gehwegen Rutschgefahr, was zu Unfällen führen könne. Die Anwohner seien laut Satzung verpflichtet, Gehwege vom Herbstlaub zu befreien.

Das Gartenamt beseitige das Laub aus den Anlagen von Mitte Oktober bis zum Jahresende − eine Mammutaufgabe. Ziel sei es, das Laub möglichst bis Weihnachten entfernt zu haben. Die Stadtgärtner hätten dazu auch Laubblasgeräte im Einsatz. Denn um das Laub nur von Hand aufzukehren, stünden dem Gartenamt nicht genügend Arbeitskräfte zur Verfügung.

Eine Ausnahme beim Laubsammeln bildet jedoch das Kastanienlaub. Viele Kastanien in Baden-Baden sind inzwischen von der Miniermotte befallen, was sich an braunen Blättern bereits im August zeigte. Um der weiteren Ausbreitung der Motten vorzubeugen, bittet das Gartenamt alle Bürger, Kastanienlaub besonders gründlich aufzusammeln. Damit werden die Überwinterungsplätze der Puppen der Miniermotten entfernt. Kastanienlaub sollte daher über die braune Tonne beziehungsweise die Grünabfallsäcke entsorgt werden. Die Grünschnittanlage erreicht nämlich beim Verrottungsvorgang höhere Temperaturen als der private Kompostplatz im Hausgarten, sodass die im Laub überwinterten Puppen der Miniermotte sicher abgetötet werden.


Weitere Aktuelle Meldungen
goodnews4-LogoRastatter OB Pütsch begeistert von Daimler-Chef Zetsche
goodnews4-LogoKreisstraße 9615 wieder befahrbar
goodnews4-LogoSchadstoffmobil kommt
goodnews4-LogoSandweierer Straße voll gesperrt
goodnews4-LogoKranzniederlegung auf Ehrenfriedhof
goodnews4-LogoVollsperrung Fremersbergstraße 109 vorerst verschoben
goodnews4-LogoPolizeibericht: Hotelgäste prellten die Zeche − Auf Flucht Hotelmitarbeiter mit Auto angefahren und verletzt