Aus dem Rathaus Baden-Baden

Unternehmer-Energietisch bei Grenke Leasing

Baden-Baden, 16.09.13 Das Thema Energiemanagement stand im Mittelpunkt des 4. Energietisches bei der Grenke Leasing AG. Erster Bürgermeister Werner Hirth und Gastgeber Mark Kindermann konnten 25 Teilnehmer begrüßen. In einem Vortrag legte Volker Wetzel von der Symbiotherm Energieberatung zunächst die rechtlichen Hintergründe dar, die vor allem unter finanziellen Aspekten das betriebliche Energiemanagement interessant werden lassen.

Nach dem Stromsteuergesetz lassen sich künftige steuerliche Vorteile nur noch dann in Anspruch nehmen, wenn das Unternehmen nachweist, dass es ein Energiemanagement betreibt, dass den Anforderungen der DIN EN 50001 entspricht. Neben steuerlichen Vorteilen lassen sich durch ein durchdachtes Energiemanagement Energieeinsparungskosten von bis zu 20 Prozent umsetzen. Immerhin habe sich allein der Heizölpreis innerhalb der letzten zehn Jahre um stolze 157 Prozent erhöht.

Sybille Feurer, Geschäftsführerin der Energieagentur Mittelbaden, beleuchtete die aktuellen Förderprogramme des betrieblichen Energiemanagements. Ein besonderes Augenmerk legte sie dabei auf sogenannte lernende Energieeffizienz-Netzwerke (LEEN). Durch Beteiligung an einem solchen Netzwerk können Betriebe in Kooperation mit anderen Unternehmen Energieeinsparungspotentiale aufdecken und ihr betriebliches Energiemanagement verbessern. Die Teilnahme an solchen Netzwerken wird durch staatliche Zuschüsse gefördert.

Mark Kindermann, Vorstand der Grenke Leasing AG, zeichnete anschließend die bisherige erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens nach, bevor Rodo Kostic das energetische Konzept der Grenke-Betriebsgebäude vorstellte. Die vorgesetzte Glasfassade dient als «zweite Haut», als Klimahülle zur Vermeidung von Temperaturspitzen. Zudem ermöglicht sie die passive solare Energiegewinnung in kühleren Jahreszeiten und über gesteuerte Lüftungsklappen die Nachtkühlung des Gebäudes in den warmen Jahreszeiten. Ziel des Klimakonzeptes war, Ökonomie und Ökologie zu verbinden. Besonders innovativ ist die vorausschauende Heizungssteuerung unter Einbeziehung von online übermittelten Wetterprognosen, mit denen Trägheiten im System optimal ausgeglichen werden können.

Der nächste Energietisch ist im November bei den Carasana Bäderbetrieben. Interessierte Unternehmen können sich schon jetzt bei Martin Lautenschlager, dem Klimabeauftragten der Stadtverwaltung, unter Tel. 07221/93-2043 oder Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.