Polizeibericht Rastatt/Baden-Baden

Eine lebensgefährlich Verletzte und fünf Leichtverletzte bei Unfall in Rastatt - Rettungshubschrauber im Einsatz

Bild Wolfgang Gerstner

Rastatt , Polizeibericht Eine lebensgefährlich-, fünf zum Teil leicht Verletzte und mehrere 10.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls der sich am Freitagmorgen um 07.45 Uhr im Kreuzungsbereich B 3, B 36, B 462 und Nordwestumgehung ereignete. Nach bisherigem Sachstand war ein von Rastatt kommender 27jähriger Autofahrer bei Rot in die Kreuzung eingefahren und kollidierte dabei mit einer 18jährigern Autofahrerin, die von Durmersheim kommend nach links in die B 462 in Richtung Gaggenau abbiegen wollte.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Fahrzeug der jungen Frau zunächst gegen einen daneben fahrenden Pkw geschleudert und kam schließlich an einem Ampelmasten zum Stillstand. Dabei erlitt die 18jährige schwere Kopfverletzungen. Sie wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der Wagen des Unfallverursachers wurde nach links auf die Gegenfahrbahn abgewiesen und prallte frontal gegen eine an der Lichtzeichenanlage stehenden Pkw. Dieser wurde noch gegen den hinter ihm stehenden Pkw geschoben. Alle fünf Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Bis 10.00 Uhr war die Kreuzung zeitweise komplett gesperrt, es erfolgte eine örtliche Umleitung. Insbesondere auf der B 462 kam es zu größeren Verkehrsbehinderungen. Ein Alkomattest beim Verursacher verlief negativ.