Bühlerhöhe

Bühlerhöhe-Hilferuf von Tobias Wald an Finanzminister Schmidt - «Kulturdenkmäler schützen» - Parallele zum Neuen Schloss Baden-Baden

Bühlerhöhe-Hilferuf von Tobias Wald an Finanzminister Schmidt - «Kulturdenkmäler schützen» - Parallele zum Neuen Schloss Baden-Baden

Bericht: Christian Frietsch

Baden-Baden, 06.06.13, 01:00 Uhr Schon am Mittwoch letzter Woche hatten die Badischen Neuesten Nachrichten über mögliche Zahlungsprobleme der Eigentümer des Schlosshotels Bühlerhöhe berichtet. Offenbar wurde bereits der Strom wegen nicht bezahlter Rechnungen abgestellt. In einem Schreiben an den baden-württembergischen Finanzminister Nils Schmid bittet der CDU-Landtagsabgeordnete Tobias Wald, dass sich der Minister um die Thematik kümmern soll.

Gemäß Denkmalschutzgesetz gehörten «Denkmalschutz und Denkmalpflege der Kulturdenkmäler in Baden-Württemberg» zu den Aufgaben der obersten Denkmalschutzbehörde. Diese habe die relevanten Denkmäler «zu schützen und zu pflegen». Der CDU-Landtagsabgeordnete bittet im weiteren Verlauf des Schreines den stellvertretenden Ministerpräsidenten und Finanzminister um dessen «tatkräftige Unterstützung». Das Schreiben sendete Tobias Wald auch den Bühler Oberbürgermeister Hubert Schnurr. Auf der Gemarkung der Stadt Bühl liegt das Schlosshotel Bühlerhöhe. Die Eigentümer um den ukrainischen Investor wollen das legendäre Schlosshotel zu einem Projekt mit dem Motto «Luxury of Nature» machen. Gesundheitsbewussten Gästen, insbesondere aus Russland und dem übrigen osteuropäischen Raum, galt die Zielrichtung. Bis 2013 sollte das Projekt abgeschlossen sein. Glücklos blieb auch der inzwischen ausgeschiedene Hoteldirektor Reto Schumacher, der bereits unter unter der Ägide des SAP-Milliardärs Dietmar Hopp das Hotel geleitet hatte. Eine Parallel zum Projekt um das Neue Schloss in Baden-Baden ist unübersehbar. Auch das Luxushotel Neues Schloss sollte bis Ende dieses Jahres eröffnet werden. Geschehen ist wenig.