Große Woche in Iffezheim

Baden Racing-Chef Forndran: "Das beste Pferd der Welt" kommt nach Iffezheim - "Mehr Ascot reinbringen" mit "KSC, Ladies Day und Friseuren aus der Umgebung"

Baden Racing-Chef Forndran: "Das beste Pferd der Welt" kommt nach Iffezheim - "Mehr Ascot reinbringen" mit "KSC, Ladies Day und Friseuren aus der Umgebung"

Bericht: Christian Frietsch

goodnews4-VIDEO-Interview von Nadja Milke mit Benedict Forndran

Baden-Baden, 21.08.13, 00:00 Uhr Unerwartet ist der Rennbahn Iffezheim ein sportlicher Glanz in den Schoß gefallen, mit dem noch vor Monaten niemand rechnen konnte. «Das Highlight wird immer wieder der Große Preis von Baden sein, dieses Jahr insbesondere, weil ein Starter das Pferd Novellist sein wird − das beste Pferd der Welt», weiß Baden Racing-Chef Benedict Forndran im goodnews4-VIDEO-Interview sein Glück zu schätzen. Etwas schwerer tun sich der Rennbahn-Manager und sein Team mit einem überzeugenden Konzept für den gesellschaftlichen Rang des berühmten Iffezheimer Galopper-Gipfels. Längst ist das Iffezheimer Rennen kein Baden-Badener Ereignis ersten Ranges mehr. Das sieht auch Benedikt Forndran so, vom Grand Prix Ball würden viel zu wenig Leute «profitieren», es sei ja «keine Privatveranstaltung der Rennbahn».

Bild Benedict Forndran In den Benazét-Saal des Kurhauses könne jeder hingehen und ihm winke «ein Essen vom Sternekoch mit Tanz und mit allem». Zwischen hemmenden Glückspielgesetzen und Geld abschöpfenden Online-Wett-Piraten ist die Standortbestimmung für die bedeutendste Galopp-Rennbahn kein Zuckerschlecken.

Zur etwas angestaubten Dramaturgie des Grand Prix Balls gesellt sich eine Villa Kunterbunt an Aktionen. «Einen Ladiesday am Auftakt-Samstag, bei vier Damen in einer Gruppe aufwärts, gibt es halben Preis», kündigt der Baden Rennbahn-Geschäftsführer an. Eine «Beauty-Friseur-Lounge in der Geldermann-Lounge mit Kosmetiker und Friseuren aus der Umgebung» soll die Damen dann in Verzückung bringen. Eine Art Men′s Day soll am Mittwoch in der Großen Woche die Fußball-Fans nach Iffezheim in Bewegung setzen. «KSC-Tag mit freiem Eintritt» und den Kickern der Zweitliga-Mannschaft. Benedikt Forndran hofft, dass die neuen Besucher Gefallen an der Rennbahn Iffezheim finden und «vielleicht wieder kommen». Nach den Familien-Tagen im Frühjahrsrennen mit Bratwurst und Hüpfburg, nun wieder ein Versuch neue Reize für die sich verlierende Attraktion der Rennbahn Iffezheim zu schaffen.

Der Baden Racing-Chef ist davon überzeugt, mit dem vom Markenkern des Galoppsports doch weit entfernten Allerlei von Attraktionen auf dem richtigen Weg zu sein und es gelinge «mehr Ascot reinbringen» zu können. «Wir sind mit vielen Sachen auf dem Niveau der größten europäischen Rennbahnen, nicht bei Wettumsätzen, aber bei den Besucherzahlen.» Über die 15 000 bis 20 000 Zuschauer an normalen Renntagen in Iffezheim seien die französischen Kollegen erstaunt. Außer dem großen Longchamp-Tag mit 50 000 Zuschauern kämen oft nur 1000 oder gar nur einige Hundert Zuschauer auf den bedeutendste französische Galoppbahn. Und für das Phänomen des nachlassenden Interesses der Baden-Badener an der Rennbahn hat er eine wohl nicht ganz ernsthaft gemeinte Erklärung: &lauqo;Wenn ich an Benazéts Stelle gewesen wäre, hätte ich die Rennbahn zwischen Klosterwiese und Burda-Museum gebaut.» Die Große Woche dauert von Samstag bis zum Sonntag nächster Woche.

goodnews4-VIDEO-Interview von Nadja Milke mit Benedict Forndran