ANZEIGE

Sport und der „innere Schweinehund“

Sport und der „innere Schweinehund“
Foto: kinkate/Pixabay

Sport hat gesundheitsförderliche Eigenschaften, das weiß jeder. Regelmäßig Sport treiben hat viele Vorteile. Dabei spielt es nicht unbedingt eine Rolle welche Sportart, ob Jogging oder Fitnessstudio. Hauptsache der Körper kommt in Bewegung und man fängt an zu schwitzen.

Dabei sollte man natürlich darauf achten, dass man es nicht übertreibt. Jeden Tag 3 Stunden trainieren können vielleicht Profisportler, aber unsereiner sollte besonders auf die Erholung nach dem Sport achten. Als grobe Orientierung dient, 3 Tage in der Woche mit jeweils einem Tag Pause nach einem Training. Die Dauer ist auch von Bedeutung. 5 Minuten sind zu kurz, da kommt unser Körper nicht mal in Fahrt! Mindestens 20 Minuten bis circa 45 Minuten ist eine gute Zeit, um unseren Körper zu fordern und um den Puls hochzutreiben. Nur ab dieser Dauer schüttet unser Körper die wichtigen Hormone und Neurotransmitter aus, welche uns nach dem Sport dieses angenehme Gefühl geben. Anfänger sollten langsam anfangen. 20 Minuten langsames Joggen reicht völlig aus oder 30 Minuten moderates Krafttraining, ohne dass die Muskeln dabei am Ende des Trainings zittern.

Wieso ist nun Sport eigentlich so gesund und wieso sollten wir Alle etwas mehr Bewegung in unseren Alltag einbauen?

Besonders Ausdauersport schützt unsere Gefäße, stärkt unser Herz und beugt Krankheiten wie Arteriosklerose vor. Zudem verbrennen wir beim Sport Fett und erhöhen unseren Grundumsatz. Sport tut unserem Selbstbild gut! Wir fühlen uns attraktiver und unsere Stimmung verbessert sich. Es ist nachgewiesen, dass während und nach anstrengender körperlicher Bewegung Serotonin ausgeschüttet wird. Somit beugt Sport auch Depressionen vor. Das sind nur wenige der positiven Aspekte von regelmäßiger sportlicher Aktivität.
Doch wieso ist es für viele Menschen so schwierig sich für Sport zu motivieren, da die positiven Aspekte so offensichtlich sind?

Es ist unser «innerer Schweinehund». Sport ist eher nicht gemütlich. Sport ist aktiv und fordert oft Überwindung und Disziplin. Nach einem langen Arbeitstag möchte man sich lieber auf dem Sofa entspannen, Serien anschauen, ein Spiel auf Online Casino 777 wagen oder Videospiele auf der Konsole oder im Internet spielen. Das ist auch nur zu verständlich, dass man nach viel Stress bei der Arbeit auf andere Gedanken kommen möchte. Jedoch bewegen wir uns statistisch gesehen in unserem Alltag viel zu wenig. Wir sitzen 8 Stunden in einem Büro oder verbringen viel Zeit mit Autofahren. Diese Umstände begünstigen orthopädische Erkrankungen wie Bandscheibenvorfälle oder Muskelverspannungen und Nackenschmerzen. Wie können wir uns nun motivieren und den “inneren Schweinehund” besiegen? Das Geheimnis heißt “klein anfangen”. Viele Menschen haben das Bild einer muskulösen, attraktiven Person im Kopf und hören nach wenigen Tagen oder Wochen wieder auf Sport zu treiben, da sie keine Erfolge sehen oder nicht so aussehen wie die Fitnessmodels in den Zeitschriften.

Zur Information: Die Models machen das hauptberuflich! Erfolge sieht man bestimmt, aber erst nach längerer Zeit! Der Fokus sollte lieber auf dem Wohlbefinden und der Gesundheit liegen. Vergleichen Sie das Entspannungsgefühl nach einigen Stunden auf dem Sofa mit dem Gefühl nach 30 Minuten Joggen und der anschließenden Dusche danach und entscheiden Sie selbst! Nicht zu vergessen, der tiefe Nachtschlaf nach körperlicher Bewegung. Sie werden am nächsten Tag erholt aufwachen in dem Wissen etwas Gutes für ihre Gesundheit getan zu haben.