Bühlerhöhe

Bühler Oberbürgermeister Schnurr interveniert wegen Schlosshotel Bühlerhöhe - Nach Gespräch mit Eigentümer «Stromversorgung wieder hergestellt und im Moment kein Anlass für Zwangsgelder» - Planungen nach der Sommerpause

Bühler Oberbürgermeister Schnurr interveniert wegen Schlosshotel Bühlerhöhe - Nach Gespräch mit Eigentümer «Stromversorgung wieder hergestellt und im Moment kein Anlass für Zwangsgelder» - Planungen nach der Sommerpause

goodnews4- O-TON-Interview von Nadja Milke mit Hubert Schnurr

Bericht: Christian Frietsch

Baden-Baden, 13.06.13, 16:35 Uhr Jeder hat sein Päckchen zu tragen. Im Falle von Baden-Baden und Bühl ist es jeweils ein ganzes Schloss, was die Gemüter erhitzt und besorgt. Die Parallelen sind auffällig. In beiden Fällen, beim Neuen Schloss Baden-Baden, wie auch beim Schlosshotel Bühlerhöhe stehen die Versprechungen und Zusagen der Eigentümer nicht im Einklang zu den Realitäten. In Baden-Baden sollte noch in diesem Jahr das pompöse neue Schlosshotel seine Pforten öffnen. Geschehen ist jedoch kaum etwas. Baden-Badens Oberbürgermeister Wolfgang Gerstner hofft immer noch auf die Seriosität der kuwaitischen Eigentümerin Fawzia Al Hassawi. Etwas restriktiver ging nun der Bühler Oberbürgermeister Hubert Schnurr vor, der sich vorgestern mit Vertretern des ukrainischen Eigentümers des Schlosshotels Bühlerhöhe, Igor Bakai, getroffen hatte.

«Die Stromversorgung und die Wasserversorgung ist seit gestern wieder hergestellt und auch und das Wachpersonal ist wieder oben», sagte Hubert Schnurr gestern im goodnews4-O-TON-Interview. «Wir beobachten mir großer Genauigkeit, was sich da oben abspielt, denn es ist für uns eine wichtige Einrichtung, die unseren Namen in die Welt hinaus trägt.» Eine Einflussnahme auf das Privateigentum des Schlosshotels Bühlerhöhe ist schwierig, doch «das Schlosshotel ist nicht nur in der Denkmalliste eingetragen, sondern auch im Denkmalbuch» verzeichnet, zeigt der Bühler Rathauschef das dann doch auch rechtlich herzuleitende öffentliche Interesse an dem romantischen und traditionsreichen Schwarzwald-Schlosshotels, wo Boris Becker heiratete und die englische Fußball-Nationalmannschaft bei der Fußball-WM 2006 ganze Scharen von Papparazzi hinlockte. Hubert Schurr hat einige Hoffnung und ist «zuversichtlich, dass da Bewegung reinkommt» in das ehrwürdige Gemäuer und meint mit Bewegung, «dass Planungen vorgelegt werden, um das Gebäude wieder einer Nutzung zuzuführen». Sein «Wunschtraum» wäre natürlich wieder ein Hotelbetrieb auf hohem Niveau, so wie es der letzte aktive Hoteldirektor Heinz Imhof geschafft hatte. Mit Baden-Baden sieht er sich in einer Schicksalsgemeinschaft, da «ziehen wir an einem Strang, denn es geht ja um die Regionraquo; ist der Bühler Oberbürgermeister weit entfernt von irgendwelchen Eifersüchteleien, um die Zuordnung des für beide Städte werbewirksamen Traumschlosses, das nun auf seinen ukrainischen «Prinzen» hofft. Einen kleinen Knüppel hält der Bühler Oberbürgermeister freilich immer noch bereit: «Nachdem Entspannung eingekehrt ist, versuchen wir kooperativ vorzugehen. Im Moment gibt es keinen Anlass über Zwangsgeld nachzudenken.» In Sachen Planungen «rechne ich damit, dass nach der Sommerpause etwas auf den Tisch kommt».

goodnews4- O-TON-Interview von Nadja Milke mit Hubert Schnurr