Technologische Innovation

Karlsruhe und sein „KIT“ – Europäisches Zentrum technologischer Innovation

Karlsruhe und sein „KIT“ – Europäisches Zentrum technologischer Innovation
Foto: Pixabay

Baden-Baden, 27.11.2021, Bericht: Redaktion Das Karlsruher Institut für Technologie (kurz: KIT) ist wohl der Dreh- und Angelpunkt überhaupt, wenn es um das Thema technologischen Fortschritt geht.

In der Technische Universität und dem Forschungszentrum vereint, werden Fachkräfte ausgebildet, die ihr Wissen direkt weiter ausbauen und umsetzen können. Mit der Zusammenlegung der Karlsruher Universität und dem Forschungszentrum der Stadt in 2009 entstand eine Forschungseinrichtung, die bis heute als die Größte in Deutschland gilt. Kein Wunder, dass Karlsruhe als ein Zentrum für technologische Innovation angesehen wird.

Welche Bedeutung hat technologische Innovation?

Technologische Innovation ist ein Schlüsselbegriff, der jeden Einzelnen von uns berührt. Der Wohlstand, den wir in Deutschland erleben dürfen, haben wir unter anderem der technologischen Innovation zu verdanken. Kreative Köpfe schaffen neue Techniken und Verfahren, mit denen Produkte sowie Dienstleistungen immer wieder optimiert werden. Manche mögen hier an verbesserte Produktionsketten denken, andere an eine ressourcenschonende Herstellung. Die Bereiche, auf die sich technologische Innovation auswirkt, sind nahezu endlos.

Gaming als Beispiel

Nehmen wir nur den beliebten Zeitvertreib Gaming als Beispiel. In diesem Bereich hat sich in den letzten Jahrzehnten unfassbar viel getan hat. Wer hätte vor 15 Jahren gedacht, dass die unterschiedlichsten Spiele einfach unterwegs vom Smartphone aus gespielt werden können? Egal ob Sie Ego-Shooter, Simulationsspiele oder Online Slots spielen möchten ‒ technologische Innovation hat es möglich gemacht, dass die Games auf den kleinen Geräten spielbar sind. Und damit noch nicht genug: VR-Technologie und Augmented Reality lassen die virtuelle und echte Welt immer mehr miteinander verschmelzen.

Das Forschungszentrum in Karlsruhe

Gaming ist nur eines von vielen Beispielen, in denen technologische Innovation eine bemerkenswerte Entwicklung hingelegt hat. Der Fokus, den das Forschungszentrum Karlsruhe gelegt hat, geht weit darüber hinaus. Ziel ist es, den Wohlstand der Welt anzukurbeln, weshalb insbesondere in den Bereichen Energie und Mobilität geforscht wird. Es gilt, sich den Herausforderungen zu stellen, die mit einer wachsenden entwickelten Gesellschaft entstehen.

Des Weiteren ebnet Karlsruhe den Weg für Unternehmensgründer bzw. die, die es werden wollen. So ist es nach erfolgreichem Abschluss ein einfaches, in die KIT-Gründerschmiede zu wechseln, wo das Thema der Unternehmensgründung intensiv beleuchtet wird. Das Angebot enthält diverse Lehrformate, die optimal auf den Aufbau einer beruflichen Existenz vorbereiten. Angesprochen werden nicht nur Absolventen der Universität selbst, sondern auch standhafte Wissenschaftler. Hier sind schon einige erfolgreiche Unternehmer entstanden.

Aktuelle Forschungsprogramme

Die Bereiche, zu denen derzeit am Karlsruher Institut für Technologie geforscht wird, sind sehr breit gefächert. Das Thema erneuerbare Energien hat in Zeiten des Klimawandels verständlicherweise eine hohe Priorität. Gleichzeitig werden Forschungen zum Thema Atmosphäre und Klima im Allgemeinen getätigt. Ein großes Zukunftsprojekt, das von der EU gefördert wird, dreht sich um die Güterlogistik. Ziel ist es, neue Fördertechniksysteme zu entwickeln, bei denen der Interaktion zwischen Mensch und Maschine ein besonderes Augenmerk beigemessen wird. Das Projekt konzentriert sich auf ländliche Gegenden, in denen sich die Maschinen auf der Basis von Laserdaten und gespeicherten Videos orientieren.

Bild Pixabay

Foto: Pixabay.

Fazit

Das Karlsruher Institut ist als bedeutendstes Forschungszentrum in ganz Deutschland bekannt. Hier wird nicht nur ausgebildet, sondern auch zu gesellschaftlich relevanten Themen geforscht. Kein Wunder, dass der Stadt eine so hohe Bedeutung beigemessen wird, wenn es um technologischen Fortschritt und Innovation geht.


Zurück zur Startseite und zu den weiteren aktuellen Meldungen.