Anzeige

142.000 Euro vom Bundesverkehrsministerium für "Midibus"

Stadtwerke erhält Förderbescheid aus Berlin für E-Bus – Es gab eine Zeit, in der fuhren in Baden-Baden nur E-Busse

Stadtwerke erhält Förderbescheid aus Berlin für E-Bus – Es gab eine Zeit, in der fuhren in Baden-Baden nur E-Busse
Zwei Hybridbusse sind in Baden-Baden schon seit dem Jahr 2014 auf den Linien 205 und 216 unterwegs Foto: goodnews4-Archiv

Baden-Baden, 12.02.2019, Bericht: Redaktion Es gab eine Zeit, in der fuhren in Baden-Baden nur E-Busse im Linienverkehr. Damals, von 1949 bis Anfang der siebziger Jahre, wurden diese Busse gespeist durch Oberleitungen, die für den Strom sorgten.

Diese Oberleitungsbusse hießen im badischen Umgangsdeutsch «O-Busse». «Wann kommt denn der nächste O-Bus», gehörte zur gängigen Nachfrage an den Bushaltestellen in Baden-Baden. Bis 1971 fuhren diese auch stadtbildprägenden O-Busse durch die Stadt und wurden dann von anfänglich ziemlich viel Abgase fabrizierenden Dieselbussen abgelöst. Schon seit 1910 waren davor die elektrischen Straßenbahnen durch Baden-Baden gefahren und gaben der Stadt damals etwas Großstädtisches.

Nun geht es wieder zurück zu den «E-Roots» in Baden-Baden, die Stadtwerke erhalten auch aus Berlin einen Zuschuss für das neue E-Bus-Zeitalter in unserer Stadt.

Die Pressemitteilung der Stadt Baden-Baden im Wortlaut:

Die Stadtwerke planen seit 2017 den Einsatz eines ersten rein elektrischen Busses im Linieneinsatz. Für die Anschaffung dieses Fahrzeugs und den Bau der notwendigen Ladeinfrastruktur erhielten die Verkehrsbetriebe jetzt einen Förderbescheid im Rahmen der «Förderrichtlinie Elektromobilität des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur».

Bei vorausgegangenen Förderaufrufen waren Antragstellungen nicht erfolgreich oder wegen spezieller Anforderungen nicht möglich. Wegen der hohen Beschaffungskosten eines E-Busses im Vergleich zu konventionellen, dieselgetriebenen Bussen wurde der Kauf unter die Bedingung gestellt, dass anteilige Fördergelder von Land oder Bund fließen.

Mit Hilfe von Fördermitteln des Bundesverkehrsministeriums in Höhe von 142.000 Euro soll ein Linienbus mittlerer Größe, ein sogenannter Midibus, und die dazu benötigte Ladeinfrastruktur seitens der Stadtwerke beschafft werden. Das Laden der Fahrzeugbatterien soll auf den Betriebshöfen im Wesentlichen über Nacht und in den Einsatzpausen erfolgen. Der neue Bus wird dazu dienen, erste eigene Praxiserfahrungen im Betrieb und im Umgang mit der Technik des rein elektrischen Antriebs zu sammeln, um eine Grundlage für die Entscheidung über die zukünftige Ausrichtung des Fuhrpark der Stadtwerke-Linienbusse zu schaffen.

Damit Baden-Baden Fördergelder für den Kauf eines E-Busses überhaupt erhalten kann, war erst eine Änderung der Fördervoraussetzungen des Bundesverkehrsministeriums nötig, unter anderem auch hinsichtlich der Mindestanzahl an Fahrzeugen. Vielfach gab und gibt es im Rahmen der Förderungen nur Gelder für Städte, die hohe Schadstoffbelastungen aufweisen, wie beispielsweise Stuttgart.

Dieses Problem teilten die Stadtwerke den Bundestagsabgeordneten Kai Whitaker und Gabriele Katzmarek mit der Bitte mit, das Baden-Badener Anliegen zu unterstützen.

Noch im Dezember informierte Kai Whittaker Oberbürgermeisterin Margret Mergen, die Bemühungen wegen des Förderantrags zur Beschaffung eines E-Busses seien erfolgreich gewesen. Der Förderbescheid werde, so Whittaker weiter, Anfang des Neuen Jahres zugehen. Auch Katzmarek teilte den Stadtwerken mit, sie wolle sich dafür einsetzen.


Zurück zur Startseite und zu den weiteren aktuellen Meldungen.