Aus dem Rathaus Baden-Baden

Wasserentnahme weiter verboten – Allgemeinverfügung der Stadt Baden-Baden verlängert

Baden-Baden, 25.08.2022, Bericht: Rathaus Aufgrund der nach wie vor anhaltenden angespannten Niedrigwassersituation in den oberirdischen Gewässern und den schwach schüttenden beziehungsweise gefassten Quellen in den Waldgebieten der Stadt Baden-Baden wird die Allgemeinverfügung zur Beschränkung des Gemeingebrauchs an oberirdischen Gewässern verlängert.

ZUM THEMA

“Bäume

Bäume verdursten in Baden-Baden – Gartenamtschef Markus Brunsing: „Wir können nicht jede Woche 30.000 Bäume gießen“ – Entscheidender Rat für Gartenbesitzer, um Bäume zu retten

Hintergrund der angeordneten Untersagung des Gemeingebrauchs ist die seit Wochen anhaltende außerordentliche Trockenheit, die die Tier- und Pflanzenwelt in den Gewässern beeinträchtigt. Die Entnahmeuntersagung soll die Tier- und Pflanzenwelt vor Schaden bewahren. Die Verlängerung der Allgemeinverfügung vom 28. Juli ist aufgrund der fortgesetzten Trockenheit, der Abflusssituation in den Gewässern und der Wetterprognosen erforderlich. Derzeit ist davon auszugehen, dass bis Ende September keine Phase mit umfangreichen flächendeckenden Niederschlägen zu erwarten ist, die die Situation in den oberirdischen Gewässern Baden-Badens deutlich verbessern würde.

ZUM THEMA

“Noch

Noch kein Fischsterben in der Baden-Badener Oos – Rudolf-Karl Teichmann: „Bisher nicht feststellbar“

Die Allgemeinverfügung ist als öffentliche Bekanntmachung auf der Webseite der Stadt Baden-Baden einsehbar und liegt im Sekretariat des Fachgebietes Umwelt und Arbeitsschutz zur Einsichtnahme aus.

 

Fragen zur Niedrigwasserproblematik beantwortet das Fachgebiet Umwelt und Arbeitsschutz unter der Rufnummer 07221 93-1501 oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Zurück zur Startseite und zu den weiteren aktuellen Meldungen.