Anzeige

Aus dem Rathaus Gernsbach

Nächster Schritt für „Pfleiderer-Areal“ – Gemeinderat entscheidet über Planentwurf und zur Beteiligung der Öffentlichkeit

Nächster Schritt für „Pfleiderer-Areal“ – Gemeinderat entscheidet über Planentwurf und zur Beteiligung der Öffentlichkeit
Visualisierung: Pröll-Miltner GmbH

Gernsbach, 13.12.2018, Bericht: Rathaus Nachdem der Gemeinderat in seiner Oktobersitzung den Weg für die Entwicklung des Pfleiderer-Areals freigemacht hat, liegt jetzt in der Dezembersitzung der Beschluss zur Billigung des Planentwurfes und zur Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger zur Abstimmung vor.

Die artenschutzrechtlichen Untersuchungen wurden abgeschlossen. Auf dem «Pfleiderer-Areal» sind demnach in begrenztem Umfang Brutvögel, Reptilien, Fledermäuse und Totholzkäfer erfasst worden. Artenschutzrechtliche Maßnahmen − wie das Anbringen von Nistkästen oder die Schaffung eines Ersatzhabitats für vereinzelte Zauneidechsen − werden empfohlen.

Artenschutzrechtliche oder umwelttechnische Bedenken liegen laut Begutachtung nicht vor. Auch die Ergebnisse des in Auftrag gegebenen Verkehrsgutachtens sowie die Resultate der Überprüfung der Hochwassersituation und der schalltechnischen Untersuchungen werden im weiteren Verlauf des Verfahrens Berücksichtigung finden. Dementsprechend entscheidet der Gemeinderat jetzt über die Durchführung des Bebauungsplanverfahrens einschließlich der Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger, die dabei ihre Anregungen und Einwendungen einbringen können.

Darüber hinaus wurden weitere Untersuchungen und Bohrungen auf dem Gelände durchgeführt. Dabei wurde deutlich, dass die Proben der Geländeoberfläche Prüfwerte für Quecksilber ergaben, die fast nicht messbar sind und damit unter den für Kinderspielflächen als unbedenklich klassifizierten Werten liegen. Das auf Altlasten spezialisierte Planungsbüro Kom-Pakt GmbH kommt in seiner Expertise zu dem Schluss, dass durch die vollständige Entfernung der Altlasten im Bereich der ehemaligen Cyan-Becken die bisherige Grundwasserreinigung obsolet wird. Dies entspricht der maßgeblichen Entfernung von Altlasten, die die Krause Gruppe bereits zugesichert hat.

Bürgermeister Julian Christ: «Artenschutzrechtliche und umwelttechnische Untersuchungen geben grünes Licht für die Entwicklung. Durch die Entfernung eines erheblichen Teils der Altlasten im Bereich des sog. Schadenszentrums wird die Altlastensituation spürbar verbessert. Die Gernsbacher Bürgerinnen und Bürger haben durch die Durchführung der frühzeitigen Beteiligung die Möglichkeit, sich einzubringen. Jetzt gilt es, die Planungen weiter voranzutreiben.»


Zurück zur Startseite und zu den weiteren aktuellen Meldungen.