Besonderer Hygiene-Service

Badenova präsentiert „mobiles Waschbecken“ – Hygiene in Corona-Zeiten macht Energie- und Wasserversorger kreativ

Badenova präsentiert „mobiles Waschbecken“ – Hygiene in Corona-Zeiten macht Energie- und Wasserversorger kreativ
Vlnr: Bürgermeister Volker Kieber, Martina Bastian, Marvin Wolf und Melanie Enderle. Foto: Badenova

Freiburg, 26.04.2021, Bericht: Reddaktion Die Bedeutung von Hygiene und damit auch saubere Hände hat uns die Corona-Pandemie vor Augen geführt, teilt der Energie- und Wasserversorger Badenova mit, der auch Netze in Baden-Baden und Sinzheim betreibt.

In einem Ort seines Geschäftsgebietes im südlichen Landesteil Baden, bietet Badenova nun eine «WaschBar» an, vielleicht auch eine gute Idee für andere Versorger.

Die Erklärung Badenova im Wortlaut:

Wenn man unterwegs ist, berührt man zwangsläufig fremde Türgriffe, Haltestangen in Bus oder Bahn und Vieles mehr.

Einen besonderen Hygiene-Service bietet der regionale Energie- und Umweltdienstleister badenova ab sofort auf dem Bahnhofsplatz in Bad Krozingen: Bürgermeister Volker Kieber und Vertreter von badenova und bnNETZE, Martina Bastian und Marvin Wolf, nahmen am Donnerstag, 22. April ein mobiles Waschbecken – «die badenova WaschBar» – offiziell in Betrieb.

Passanten nutzten sofort die Gelegenheit und wuschen sich ihre Hände mit Wasser und viel Seife.

Wie wichtig Hygiene, insbesondere gründliches Händewaschen, für die Sicherheit und Gesundheit der Menschheit ist, zeigt die Corona Pandemie. Deshalb wurden auch die fünf mobilen WaschBars, die badenova und hansgrohe aus Schiltach gemeinsam erstellt haben, bisher sehr gut angenommen.

hansgrohe bringt als Premium-Hersteller u.a. für Brausen, Duschsysteme sowie Bad- und Küchenarmaturen eine hohe Kompetenz mit. badenova bringt ihr langjährige Trinkwasserkompetenz als Wasserdienstleister ein.

 

«Wir freuen uns, dass wir die Bad Krozinger Bürgerinnen und Bürger mit diesem besonderen Hygieneservice überraschen können», so Bürgermeister Volker Kieber. Dass sich möglichst wenig Menschen mit dem Virus anstecken, sei das Ziel und die WaschBar könne einen wichtigen Hygienebeitrag zur Gesundheit leisten.

Die badenova WaschBar verfügt über je zwei Waschbecken, sensorgesteuerte Elektronikarmaturen sowie Papier- und Infrarot-Seifenspender zur kontaktfreien Bedienung. Außerdem wurde im Spiegel über den Waschbecken ein kleines Display integriert, auf dem gezeigt wird, wie gründliches Händewaschen funktioniert – ein Lerneffekt ist also auch noch möglich. «Der Umwelt zuliebe» – so steht es auf dem Papierspender – werden Besucherinnen und Besucher der mobilen Waschanlage gebeten, nur ein Blatt zum Händetrocknen zu verwenden.

«Wir sind gespannt, wie schnell es dauert, bis sich die WaschBar herumgesprochen hat und wie schnell sie sich etablieren wird», sagte Martina Bastian vom Live Marketing der badenova, die das Projekt verantwortet.

Die WaschBar, die badenova im Sommer 2020 auf dem Freiburger Münsterplatz aufgestellt hat, erfreut sich bereits großer Beliebtheit und die Anfragen bei badenova für weitere Angebote in anderen Städten und Gemeinden ist derzeit hoch. Marvin Wolf, Regionalmanager der badenova-Tochter bnNETZE, wies im Zusammenhang mit der Eröffnung der WaschBar darauf hin, dass badenova und die Kurstadt in vielen Bereichen aufs Engste zusammenarbeiten:

Der regionale Energie- und Umweltdienstleister verantwortet sowohl das Strom- als auch Erdgasnetz der über 20.000 Einwohner großen Kurstadt, engagiert sich im Bereich der Elektromobilität und hat jüngst auch eine E-Ladesäule in der Thürachstraße installiert. Dass die Stadt ein innovationsfreudiges Klima besitzt, zeigt sich auch an den bisher durch den badenova-Innovationsfonds geförderten Projekten in der Vergangenheit


Zurück zur Startseite und zu den weiteren aktuellen Meldungen.