Logo goodnews4Plus

Regionalkonferenz der Technologieregion Karlsruhe

Virtuelle Konferenz mit OB Mergen und Nora Waggershauser – „Groß angelegte digitale Restart-Tourismus-Kampagne“

Virtuelle Konferenz mit OB Mergen und Nora Waggershauser –  „Groß angelegte digitale Restart-Tourismus-Kampagne“
Oberbürgermeisterin Mergen und Tourismus-Chefin Nora Waggershauser im goodnews4-VIDEO-Interview. Fotos: Archiv

Bild Christian Frietsch Bericht von Christian Frietsch
02.04.2021, 00:00 Uhr



Baden-Baden Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister erklärten bei einer virtuellen Regionalkonferenz der Technologieregion Karlsruhe den Einzelhändlern, wie sie sich einen Weg aus der Misere vorstellen.

«Die einzelnen Branchen müssen lernen, zu kooperieren», mahnte Frank Mentrup, OB von Karlsruhe. «In unseren Innenstädten darf es nicht nur darum gehen, von Punkt A zu Punkt B zu gelangen. Wir müssen auch den Raum zwischen den Punkten füllen.»

Die Innenstadt müsse «insgesamt zu einem attraktiven Aufenthaltsraum werden, in dem man einkaufen, etwas erleben und etwas zu sich nehmen kann», wiederholte der Karlsruher Oberbürgermeister eine Forderung, die nicht neu ist. «Wir müssen unsere Innenstädte wiedereröffnen, damit wir wirtschaftlich und kulturell nicht abrutschen», wird IHK-Präsident Wolfgang Grenke von der virtuellen 43. Sitzung der Regionalkonferenz der Technologieregion Karlsruhe zitiert.

«Kreative Konzepte» als Vorbereitung auf den «Restart» hätten die drei Städte Baden-Baden, Rastatt und Karlsruhe entwickelt. «Kostenfreies Parken, Plakataktionen für den Einzelhandel und Einkaufsgutscheine sind beispielsweise in Rastatt geplant», ist das dann doch bescheidene Konzept für einen Neuanfang. Kostenfreies Parken ist in Baden-Baden schon lange vergeblich gefordert worden.

Neben der Baden-Badener Oberbürgermeisterin Margret Mergen war auch Nora Waggershauser, Geschäftsführer der Baden-Baden Kur und Tourismus GmbH, virtuell mit von der Partie und kündigte für Baden-Baden eine «groß angelegte digitale Restart-Tourismus-Kampagne» an, um «Kultur- und Naturinteressierte online für innerdeutsche Urlaube zu gewinnen». OB Mergen habe den Fokus auf die Kulturstadt Baden-Baden gelegt. Auf dem Titel der UNESCO Welterbestadt wolle sie sich nicht ausruhen. Das kann sie auch nicht, denn noch hat Baden-Baden den Titel Welterbe nicht verliehen bekommen. Von einer Reihe anderer Kampagnen der beiden Baden-Badener Repräsentantinnen war gestern nichts zu vernehmen. Unter anderem sollte sich eine sogenannte «Steuerungsgruppe» unter Führung von Oberbürgermeisterin Margret Mergen gegen den globalen Online-Händler Amazon stemmen. goodnews4.de berichtete.

Die Innenstadt müsse «anders bespielt werden, als wir das bisher getan haben», wird der Rastatter Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch zitiert. «Wir müssen auch die Angst vor dem Online-Handel aufbrechen.» Wer von einer Angst vor dem Online-Handel geplagt hat, führte der Rathauschef nicht aus.


Zurück zur Startseite und zu den weiteren aktuellen Meldungen.