Logo goodnews4Plus

Banksy in Baden-Baden | Henning Schaper

Henning Schaper, Direktor Museum Frieder Burda

Sie müssen einen Browser verwenden, der HTML5-Video unterstützt, um die Medien-Datei "/" sehen zu können.

Baden-Baden, 05.02.2019 Er ist derzeit das größte Mysterium der weltweiten Kunstszene. Seine wirkliche Identität lässt er im Unbekannten und tritt nur als Pseudonym auf, was vielleicht manch einfachere Gemüter der Baden-Badener Kommunalpolitik zu neuen Ausbrüchen führen könnte. Er kritisiert das Establishment, taucht in irgendwelchen üblen Straßenschluchten auf, malt etwas auf die Wände, verschwindet und hinterlässt Kunstwerke, die für hunderttausende Euro oder British Pounds gehandelt werden. Er ist ein Rebell, ein Guerilla. Für das Museum Frieder Burda ist es der größte Coup der letzten Jahre. Das derzeit meist diskutierte Bildprojekt der Welt wurde gestern in der Lichtentaler Allee abgeliefert. Das sich selbstzerstörende Werk des unter dem Namen «Banksy» bekannten Künstlers wurde vom «Girl with Balloon» aus dem Jahr 2006 zu «Love is in the Bin» aus dem Jahr 2018. Im goodnews4-VIDEO-Interview erzählt Museums-Direktor Henning Schaper wie es ihm und seinem Team gelang, das Werk nach Baden-Baden zu holen.