Logo goodnews4Plus

Hubert Aiwanger eröffnet Landtagswahlkampf in Baden-Baden

Sie müssen einen Browser verwenden, der HTML5-Video unterstützt, um die Medien-Datei "/" sehen zu können.

Baden-Baden, 31.08.2020 Vor allem für die CDU könnte es ungemütlich werden, wenn die Freien Wähler, FW, bei der Landtagswahl am 14. März ähnlich erfolgreich sein sollten wie in Bayern, wo sie 2018 fast 12 Prozent der Stimmen erreichten. Das politische Angebot der Freien Wähler wird vor allem auch zu Lasten der Christdemokraten gehen, obwohl Hubert Aiwanger, FW-Bundesvorsitzender und Wirtschaftsminister Bayerns im goodnews4-VIDEO-Interview vor allem die Grünen und die AfD zum politischen Gegner erklärt. Nicht etwa die Freien Wähler Baden-Baden fädelten den landespolitischen Auftritt ein, sondern die Freien Bürger für Baden-Baden, FBB, mit ihrem unkonventionellen Fraktionschef Martin Ernst an der Spitze, der schon vor Wochen in München den badisch-bayerische Coup vorbereitete, der am Samstag den bayerischen Wirtschaftsminister in die Geroldsauer Mühle zum goodnews4-VIDEO-Interview und anschließend zur Nominierung von FBB-Stadtrat Tommy Schindler als FW-Landtagskandidat in den Lichtentaler Löwensaal führte.