Logo goodnews4Plus

Ehrung im kleinen Kreis

Feierstunde im Baden-Badener Rathaus für Peter Voß – Ehemaliger SWF- und SWR-Intendant erhielt Bundesverdienstkreuz – goodnews4-VIDEO-Interview folgt

Feierstunde im Baden-Badener Rathaus für Peter Voß – Ehemaliger SWF- und SWR-Intendant erhielt Bundesverdienstkreuz – goodnews4-VIDEO-Interview folgt
Vlnr: Staatssekretärin Katrin Schütz, Peter Voß und Margarete Voß bei der Feierstunde im Baden-Badener Rathaus.

Bild Christian Frietsch Bericht von Christian Frietsch
15.09.2020, 00:00 Uhr



Baden-Baden Während einer Feierstunde im Baden-Badener Rathaus erhielt Peter Voß gestern das Bundesverdienstkreuz ausgehändigt. Der Termin war ursprünglich bereits für den 25. März geplant und wurde wegen der Corona-Ereignisse verschoben.

Neben der Baden-Badener Oberbürgermeisterin Margret Mergen kam auch Staatssekretärin Katrin Schütz zu Wort, die die Laudatio hielt. Peter Voss führte in seiner Amtszeit in den neunziger Jahren als Intendant die Fusion zwischen dem eigenständigen, in Baden-Baden ansässigen Südwestfunk, SWF, und dem Süddeutschen Rundfunk, SDR, durch. Die Fusion war nicht unumstritten.

Der liberal und oft auch eher als politisch links verortete Südwestfunk soll der in Stuttgart regierenden CDU ein Dorn im Auge gewesen sein. Dazu gehörte in den achtziger Jahren unter anderem auch die Trennung von dem damals wohl populärsten TV-Journalist Franz Alt, der das aufmüpfige SWF-Politik-Magazin Report moderierte. Mehrmalige Anläufe einer Fusion waren auch unter der Amtszeit des Ministerpräsidenten Lothar Späth gescheitert. Nicht nur in Baden-Baden hatte sich dazu Widerstand geregt. Man denke dabei auch an die Zerschlagung des SWF-Rundfunkorchesters Freiburg/Baden-Baden. Peter Voß wurde nach der Fusion dann Intendant des aus SWF und SDR neugegründeten Südwestrundfunks, SWR. Peter Voß widmete sich nach seiner Zeit als Intendant einer Reihe von ehrenamtlichen Tätigkeiten. Nach der Ausbootung von Nikolaus Brender hatte er sein CDU-Pateibuch aus Protest gegen die Einflussnahme der Politik abgegeben. Ein gestern aufgezeichnetes goodnews4-VIDEO-Interview mit Peter Voß folgt.


Manuskript der Rede von Oberbürgermeisterin Margret Mergen zur Aushändigung des Bundesverdienstkreuzes an Herrn Prof. Peter Voß am Montag, 14. September 2020, 16.30 Uhr, Alter Ratssaal (Es gilt das gesprochene Wort):

Meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr herzlich darf ich Sie im Namen der Stadt Baden-Baden zur heutigen Feierstunde willkommen heißen. Schön, dass Sie meiner Einladung gefolgt sind. Dies sehe ich auch als Wertschätzung gegenüber Herrn Professor Peter Voß und seinem umfassenden Engagement in vielen Bereich des öffentlichen Lebens. Corona-bedingt findet diese Veranstaltung zwar mit zeitlicher Verzögerung und gemäß dem geltenden Abstandsgebot leider auch in deutlich kleinerem Rahmen statt als ursprünglich geplant. Dennoch freue ich mich sehr, dass wir diese Ehrung nun heute in unserem altehrwürdigen Alten Ratssaal vornehmen können!

Besonders begrüßen darf ich natürlich Sie, sehr verehrter Herr Professor Voß, und Ihre Gattin, Ihre Familie sowie Frau Staatssekretärin Katrin Schütz. Ein herzlicher Willkommensgruß gilt auch Ihren Freunden, Bekannten und Wegbegleitern, die ebenfalls bei der heutigen Veranstaltung mit dabei sind, meinem Kollegen, Herrn Bürgermeister Kaiser sowie den Damen und Herren der Presse.

Sehr geehrter, lieber Herr Professor Voß! Für ihr langjähriges und unermüdliches Wirken in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens sowie in diversen Ehrenämtern erhalten Sie heute das Bundesverdienstkreuz. Bereits im Jahr 2007 wurden Sie mit dem Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. Und Sie haben sich ja bereits im Vorfeld gefragt: Warum beziehungsweise für was genau bekomme ich denn jetzt noch diese Bundesehrung? Darauf wird Frau Staatssekretärin Schütz in Ihrer Rede bestimmt eingehen. Lassen Sie mich aber so viel schon vorneweg sagen: Sie haben – mittlerweile 13 Jahre später – auch diese hohe Auszeichnung, das Bundesverdienstkreuz, durchaus verdient. Und ich glaube, da stimmen alle Anwesenden mit mir überein. Denn, Sie haben zu keiner Zeit die Hände in den Schoß gelegt und gesagt: Jetzt ist gut! Nein, vielmehr haben Sie stets Neues in Angriff genommen, sich auch im Ehrenamt weiter engagiert – und: schlichtweg mehr getan als nur Ihre Bürgerpflicht! 1 A4-Format für Presse! Sie haben nicht nur der freien, öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Medienlandschaft entscheidende Impulse verliehen, sondern auch durch Ihre Lehrtätigkeiten Ihr breites und fundiertes Wissen und Ihren reichen Erfahrungsschatz an die junge Generation weitergegeben. Sie haben dem Gemeinwohl gedient und sich für die Allgemeinheit bis heute in besonderem Maße eingesetzt. Das verdient Respekt und Anerkennung – und: Dafür erneut geehrt zu werden, ist auch etwas, was man durchaus annehmen darf!! Herzlichen Glückwunsch!!

Egal, ob als versierter Journalist, der sein Handwerk von der Pike auf gelernt hat, als langjähriger «Fernsehmann», den wir alle gerne abends in unser Wohnzimmer holten, als visionärer und mutiger Intendant des damaligen SWF und heutigen SWR, als ARD-Vorsitzender und natürlich auch als Medienprofessor sowie Präsident der Quadriga Hochschule Berlin: Sie, lieber Herr Voß, haben stets an vielen «Fronten» gekämpft und sich eingebracht. Sie haben Profil gezeigt und «klare Kante» bewiesen. Es ist schon beeindruckend, was Sie alles geleistet haben, was Ihr bisheriges «Lebenswerk» ist! Und dafür werden Sie heute eben geehrt – und das müssen Sie jetzt aushalten, wenn ich das mit einem gewissen humorigen Unterton so sagen darf!!

Auch in Ihren Ehrenämtern bei der Stauffenberggesellschaft Baden-Württemberg, der Gastro-Liga e.V., im Museumsverein des Deutschen Historischen Museums in Berlin sowie im Freundeskreis des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung in Tübingen sind Sie stets aktiv und ein kompetenter Ansprechpartner und wichtiger Netzwerker. Sie sind einfach ein «Marke», Ihr Wort hat Gewicht, Ihre Meinung ist gefragt und wird gehört – bis heute! Sie besitzen die Fähigkeit, Menschen zu begeistern und zu bewegen – ich habe Hochachtung vor solch einer Persönlichkeit! Deshalb bleibt mir zum Schluss eigentlich nur noch, Ihnen ein herzliches Dankeschön, vor allem persönlich, aber auch im Namen der Stadt Baden-Baden und des Gemeinderats zu übermitteln für dieses jahrzehntelange vielfältige Engagement! Als Oberbürgermeisterin bin ich natürlich auch stolz, dass mit Ihnen heute ein so engagierter Bürger unserer Stadt geehrt wird. Bleiben Sie gesund – und weiterhin so aktiv! Das hält jung und fit.


Erklärung des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg im Wortlaut:

Staatssekretärin Katrin Schütz hat heute (14. September) das vom Bundespräsidenten verliehene Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Prof. Peter Voß in Baden-Baden vergeben. «Professor Voß ist ein hoch geschätzter, profilierter Journalist, stilprägender Fernseh-Moderator und einflussreicher Rundfunkmanager. Er gestaltete insbesondere die Erfolgsgeschichte des Südwestrundfunks maßgeblich mit und wirkte darüber hinaus in zahlreichen ehrenamtlichen Funktionen», sagte die Staatssekretärin. «Wir ehren mit ihm eine außergewöhnliche Persönlichkeit.»

So habe Voß bei der Fusion des Südwestfunks (SWF) mit dem Süddeutschen Rundfunk (SDR) als treibende Kraft eine wichtige Rolle gespielt und sodann das Zusammenwachsen als Gründungsintendant des neuen Senders ermöglicht. «Professor Voß hat die Weichen für den Südwestrundfunk gestellt und damit auch ein Stück Landesgeschichte geschrieben», erklärte Schütz.

Seine reichen und vielfältigen Begabungen habe Voß auch als Professor für Medien an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe und Präsident der Quadriga Hochschule Berlin eingebracht, sowie als erfolgreicher Schriftsteller, der es meisterhaft verstehe, seine Erkenntnisse poetisch in Gedichten auszudrücken.

Beispielhaft für das ehrenamtliche Engagement von Prof. Peter Voß nannte Schütz sein jahrelanges Wirken mitunter als Initiator und in führender Position der Stauffenberg-Gesellschaft Baden-Württemberg und des Museumsvereins des Deutschen Historischen Museums in Berlin sowie der Gastro-Liga e. V.

Zur Person:
Prof. Peter Voß wurde 1941 in Hamburg geboren. Gleich nach dem Studium begann seine journalistische Laufbahn beim «Göttinger Tageblatt» und wechselte 1971 zum Fernsehen. Peter Voß war lange Jahre Moderator des «heute journal» und ab 1990 stellvertretender ZDF-Chefredakteur. 1993 wurde Peter Voß Intendant des Südwestfunks (SWF) in Baden-Baden und in der Folgezeit zum maßgebenden Akteur bei der Fusion des SWF mit dem Süddeutschen Rundfunk (SDR) in Stuttgart. Von 1998 bis 2007 stand er als Intendant an der Spitze des neuen Südwestrundfunks (SWR). Danach moderierte er den ARD-Presseclub und schließlich bis 2016 die Sendung «Bühler Begegnungen». 2007 wurde Prof. Voß mit dem Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.


Zurück zur Startseite und zu den weiteren aktuellen Meldungen.