Leserbrief

Leserbrief „Meine Meinung“ – „In den Ghettos der sozialen Netzwerke“ – „Informationspolitik unseres Oberbürgermeisters Dietmar Späth“

Baden-Baden, 16.05.2024, Leserbrief In einem Leserbrief an die Redaktion nimmt goodnews4-Leser Oliver Gahn-Schuster Stellung zu dem goodnews4-Bericht Baden-Badener OB Späth verlegt sich auf bunte Bilder in sozialen Netzwerken – Offener Brief von Wahlkämpfer Brandau und Hirsch: «Gemeinderatssitzung am 13.05.2024 weiterer Beleg für Ihre Intransparenz».

Oliver Gahn-Schuster kandidiert auf der Liste der FBB für die Kommunalwahl in Baden-Baden.*

Sehr geehrte Damen und Herren, ich schreibe Ihnen, um meine aufrichtige Bewunderung für die bemerkenswerte Informationspolitik unseres Oberbürgermeisters Dietmar Späth zum Ausdruck zu bringen. Es ist wirklich inspirierend zu sehen, wie er es schafft, die Bürgerschaft mit bunten Bildern seiner Halb-Privatreisen und Bürgermeister-Fußballspielen in den Ghettos der sozialen Netzwerke bei Laune zu halten. Wer braucht schon Transparenz und fundierte Informationen zu essenziellen Themen, wenn man stattdessen wunderschöne Fotos genießen kann?

Es ist beruhigend zu wissen, dass eine kleine Gruppe seiner Vertrauten diese völlig unpolitischen Botschaften verfolgt. Schließlich sind es diese Insider, die wirklich zählen. Dass städtische Mitarbeiter dafür ihre Arbeitszeit opfern, zeugt nur von ihrem unvergleichlichen Engagement und Opferbereitschaft.

 

In Bezug auf das Klinik-Projekt «Am Münchfeldsee» kann ich nur bewundern, wie Herr Späth es meisterhaft versteht, wichtige Gutachten seit Monaten – ach, was sage ich, seit Jahren – unter Verschluss zu halten. Das zeugt von einer beeindruckenden Entschlossenheit, die Bürger vor allzu viel Wissen zu schützen. Warum sollte man auch die Öffentlichkeit mit solch komplexen Informationen belasten?

Es ist auch herzerwärmend zu sehen, wie ehemalige Wahlkampfunterstützer wie Matthias Hirsch, Mike Brandau und Rita-Maria Hirsch-Ursinus unermüdlich versuchen, Herrn Späth von seinem Kurs der Intransparenz abzubringen. Ihre naive Erwartung, die Unterlagen zeitnah zu erhalten, ist geradezu rührend. Aber hey, vielleicht verstehen sie einfach nicht, wie aufregend und abenteuerlich es ist, im Dunkeln gelassen zu werden.

Ein besonderer Dank geht an Stadtrat Wolfgang Niedermeyer von der FBB, der uns zum Glück darüber informiert hat, dass es ein «Ergänzungsgutachten der Fa. aktiva aus dem Jahr 2022» gibt. Dass dieses Gutachten lediglich zitiert und ansonsten unter Verschluss gehalten wird, ist nur ein weiterer Beweis dafür, wie geschickt Herr Späth es versteht, die Neugier der Bürger am Leben zu erhalten.

In diesem Sinne: Weiter so, Herr Späth! Ihre kreative Informationspolitik ist ein leuchtendes Vorbild für alle, die öffentliche Ämter bekleiden oder bekleiden möchten. Wer braucht schon Klarheit und Transparenz, wenn es so viel bunter und spannender geht?

Oliver Gahn-Schuster
Baden-Baden


*Anmerkung der Redaktion: Laut «Spielregeln für Leserbriefe an goodnews4.de» sind Leserbriefe von politischen Mandats- und Funktionsträgern nicht vorgesehen, es sei denn sie antworten auf einen Leserbrief. Bei Kandidaten für die Kommunalwahl handelt es sich nicht um politische Mandats- und Funktionsträger. Im Sinne der Transparenz weist goodnews4.de jedoch auf die Kandidatur hin.


Wenn Sie auch einen Leserbrief an die Redaktion senden möchten, nutzen Sie bitte diese E-Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

In Ausnahmefällen veröffentlicht goodnews4.de Leserbriefe auch unter einem Pseudonym. Die tatsächliche Identität des Verfassers ist goodnews4.de in jedem Fall bekannt.

PDF «Spielregeln» für Leserbriefe an goodnews4.de


Zurück zur Startseite und zu den weiteren aktuellen Meldungen.