Aus dem Rathaus Baden-Baden

Personalie aus dem Rathaus – Matthias Ott geht in Ruhestand – „Aumatt generalsaniert“

Personalie aus dem Rathaus – Matthias Ott geht in Ruhestand – „Aumatt generalsaniert“
Während seiner langjährigen Dienstzeit im Gartenamt hat Matthias Ott das Aumattstadion gleich zwei Mal generalsaniert. Foto: Jonas Sertl

Baden-Baden, 23.02.2021, Bericht: Rathaus Ende Februar endet quasi eine «Ära»: Am 28. des Monats ist der offiziell letzte Arbeitstag von Matthias Ott, der dann auf eine fast 30-jährige Tätigkeit beim städtischen Fachgebiet Park und Garten zurückblicken kann.

1955 in Karlsruhe geboren, absolvierte Ott eine Ausbildung zum Landschaftsgärtner und ein anschließendes Studium an der Fachhochschule in Geisenheim bei Wiesbaden. Nach dem Studium sammelte er erste Berufserfahrungen als Bauleiter und Planer im Siegerland und in Offenburg. Ab April 1991 war er dann beim Gartenamt, dem heutigen Fachgebiet Park und Garten, beschäftigt. Annähernd drei Jahrzehnte war er dort für die Bereiche Planung, Pflege und Unterhaltung städtischer Grünflächen in der Kurstadt zuständig. Matthias Ott war lange Jahre auch Stellvertreter des früheren Gartenamtsleiters Bernd Weigel. Ab 2002 leitete er das Pflegeteam und war für die Organisation und Koordination der laufenden Pflege- und Unterhaltungsarbeiten verantwortlich. Einer seiner besonderen Schwerpunkte lag dabei auf den städtischen Sportplätzen. Mit Engagement und großer Fachkenntnis, vor allem aber auch mit viel Herzblut, ging Matthias Ott seinen Aufgaben nach. Zu seinen wichtigsten Projekten der vergangenen Jahre zählten beispielsweise die Anlage des neuen Kunstrasenplatzes und die Sanierung der leichtathletischen Anlagen am Schulzentrum West sowie zuletzt die Sanierung des Aumattstadions mit dem Neubau des Kunstrasenplatzes, der Erneuerung der leichtathletischen Anlagen sowie der Sanierung des Rasenplatzes. Auch viele Außenanlagen an Kindergärten und Kindertagesstätten tragen seine Handschrift, wurden durch ihn und sein Team langjährig betreut, saniert und Spielbereiche auch neu angelegt.

 

«Waren es in den ersten Jahren seiner Tätigkeit vor allem die Anlage neuer Spielplätze, für die Herr Ott federführend zuständig war, so nahm im Laufe der Zeit die Sanierung bestehender Spielplätze und die Sicherstellung der Sicherheit auf diesen Anlagen eine immer größere Rolle ein. Der immer wieder bestätigte hohe Standard der Pflege und Unterhaltung unserer Spielplätze ist nicht zuletzt sein Verdienst», brachte es Fachgebietsleiter Markus Brunsing auf den Punkt.

Auch im kommenden «Unruhestand» zieht es den versierten Park- und Gartenspezialisten weiterhin in die Natur, um sich noch mehr als bislang seinen Hobbys Skifahren, Bergwandern und Kajakfahren zu widmen.


Zurück zur Startseite und zu den weiteren aktuellen Meldungen.