Anzeige

Minister besuchte Gaggenauer Carl-Benz-Schule

Minister in der Schule in Gaggenau - Wie Berufsschüler für Elektromobilität fit gemacht werden

Minister in der Schule in Gaggenau - Wie Berufsschüler für Elektromobilität fit gemacht werden
Minister-Besuch in der Carl-Benz-Schule in Gaggenau. Fotos: Martina Frietsch

Gaggenau, 03.05.2018, Bericht: Hentschel Beim Besuch der Gaggenauer Carl-Benz-Schule informierte sich Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann, wie Berufsschüler für das Arbeitsfeld Elektromobilität fit gemacht werden. Eines der Produkte, einen umgerüsteten E-Roller, konnte er gleich in der Praxis testen.

«Es ist großartig, was Sie machen», lautete Hermanns Fazit nach einem Rundgang durch die Carl-Benz-Schule. Der Ausbildungszweig Elektromobilität sei ein «total wichtiger und richtiger Ansatz», so der Minister. «Ich bin der Meinung solche Impulse müssten auch aus der Politik kommen. »

Seit 2009 befasst sich die Schule mit Elektromobilität und will diese an die künftigen KFZ-Mechaniker und die Techniker heranbringen, so Rektor Volker Bachura. Und dies nicht «nur» mit theoretischem Unterricht, sondern vor allem mit praktischen Projekten. So konnte der Minister einen elektrifizierten Buggy und einen E-Roadster besichtigen − nur zwei von vielen Projekten der Schule. Als wegweisend wurde auch die Zusammenarbeit mit Singapur präsentiert, wo nach dem baden-württembergischen KFZ-Lehrplan unterrichtet wird und Lehrer aus Baden-Württemberg die Prüfungen abnehmen.

Der Austausch mit dem Ausland, vor allem mit Südostasien, sei besonders wichtig, so der Landtagsabgeordnete Thomas Hentschel. «Verkehrsprobleme gibt es dort schon viel länger als bei uns.» Als ausgesprochen erfolgreich habe sich die «Tandembildung» herausgestellt, also die Zusammenarbeit mit ausländischen Schülern oder auch mit Senioren aus der Region, erklärte Rektor Bachura.

Künftig will die Schule sich stärker mit Up- und Recycling, mit E-Mobilität, alternativer Mobilität, projekthaftem Arbeiten und der Projektentwicklung beschäftigen. Für ihren «Thinktank Mobilität 4.0» wünscht sich das Kollegium der Schule die Unterstützung der Wirtschaft, aber auch des Verkehrsministeriums. Grundsätzlich, so Hermann, sei er gerne bereit, die offensichtlich sehr innovative Schule zu unterstützen.

Das Elektrofahrzeug-Feeling konnte der Minister am Ende seines Besuchs austesten. Nach der symbolischen Taufe eines leuchtend grünen Rollers, den Schüler, Lehrer und der Abgeordnete Thomas Hentschel kürzlich gemeinsam zum E-Roller umgerüstet haben, unternahm Winfried Hermann eine kurze, erfolgreiche Probefahrt.

Und auch das neueste Projekt der Schule bekam er schon zu sehen: Einen Fahrradrahmen aus Bambus, der direkt aus Singapur kommt − die Grundlage für den Bau eines eigenen E-Fahrrads an der Schule.


Zurück zur Startseite und zu den weiteren aktuellen Meldungen.