Anzeige

Aus dem Rathaus Gaggenau

Verliebte Hochzeitspaare pflanzen Bäume - „Hochzeitsweg“ großer Erfolg

Gaggenau, 30.05.2018, Bericht: Rathaus Die erste «Gaggenauer Hochzeitswiese» im Stadtteil Sulzbach ist längst komplett belegt.

Der ideengebende Arbeitskreis «Umwelt und Natur», AKU, will an dem guten Gedanken allerdings festhalten, zumal er im Obst- und Gartenbauverein, OGV, Bad Rotenfels einen kompetenten Partner gefunden hat, die 2014 begonnene Erfolgsgeschichte als «Hochzeitsweg» zwischen Bad Rotenfels und Winkel fortzuschreiben, nachdem im Dezember 2016 und 2017 hier bereits gut zwei Dutzend «Hochzeitsbäume» gepflanzt worden sind. Jetzt fehlen nur noch jene Brautpaare, die bereit sind, die gute Idee am Leben zu erhalten und die schöne Gelegenheit zu nutzen, zwischen Bad Rotenfels und Winkel ebenfalls einen − ihren − «Hochzeitsbaum» zu pflanzen als «lebendiges» Zeichen ihres Bundes, das gemeinsam mit ihrer Ehe wachsen soll. Der Baum wird bei einer gemeinsamen und öffentlichkeitswirksamen Veranstaltung am Samstag, 1. Dezember 2018, 11 Uhr, gepflanzt. Die ersten Anmeldungen liegen bereits vor. Der «Hochzeitsweg» selbst ist entlang des malerischen Verbindungswegs zwischen der Kleintierzuchtanlage Bad Rotenfels und dem Winklerhof angelegt. Jeder Baum erhält ein Schild mit dem Namen des Brautpaars. Die Eheleute gehen damit eine langfristig angelegte Patenschaft ein und sind auch dazu eingeladen, ihren Hochzeitsbaum regelmäßig unter fachkundiger Anleitung zu pflegen.

Wegen des verhältnismäßig geringen Pflegeaufwands, der stattlichen Größe und des hohen Alters haben die Verantwortlichen sich für Kirschbäume entschieden, um so langfristig einen wichtigen Beitrag für die Natur zu leisten. Auch die spätere Kirschernte sollte das Brautpaar selbst vornehmen. Für den Hochzeitsbaum sind einmalig 50 Euro zu entrichten. Das Standesamt der Stadt Gaggenau sammelt die Summe ein und reicht sie zusammen mit den Namen und Kontaktdaten an die Verantwortlichen des Projekts weiter. Die Ehrenamtlichen des AKU und OGV hoffen, möglichst viele Brautpaare für einen «Hochzeitsbaum» zu gewinnen. Abgesehen von dem Denkmal, das die Eheleute damit ihrer Beziehung setzen, wäre ihre Teilnahme an dem Projekt auch ein Bekenntnis zum Kulturgut der Streuobstwiesen, das unsere Landschaft so lieblich prägt und erhaltenswert macht.

Weitere Informationen bei der Stadtverwaltung Gaggenau unter Tel.: 07225 962-442, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Zurück zur Startseite und zu den weiteren aktuellen Meldungen.