Logo goodnews4Plus

Prominenter russischer Gast wird gut bewacht

Alexej Nawalny vermutlich im Schwarzwald – Bürgermeister wendet sich an seine Mitbürger

Alexej Nawalny vermutlich im Schwarzwald – Bürgermeister wendet sich an seine Mitbürger

Bild Christian Frietsch Bericht von Christian Frietsch
16.10.2020, 10:50 Uhr



Ibach Ziemlich wenig Zweifel gibt es über den derzeitigen Aufenthaltsort des russischen Systemkritikers Alexej Nawalny. Er soll sich im Schwarzwald aufhalten.

Die Baden-Badener Hotels kamen in diesem Fall nicht zum Zuge, wohin sich schon viele Promis flüchteten. Das berühmteste Beispiel ist die Flucht von Charles de Gaulle Ende der 60er Jahre.

Die zuständigen Behörden in Stuttgart wollen keine Auskunft geben, ob sich der Gegenspieler von Vladimir Putin tatsächlich in Baden-Württemberg aufhält. Doch alles deutet darauf hin, dass der momentan bestbewachte Russe in Deutschland, sich in Ibach im Regierungsbezirk Freiburg befindet. Ein großes Polizeiaufgebot und viele Sicherheitsmaßnahmen haben dem kleinen Ort seine Ruhe etwas genommen. Auf der Homepage der Gemeinde wendet sich Bürgermeister Helmut Kaiser an seine Mitbürger. «Ihnen dürfte es bei Betrachtung des Geschehens auf unseren Straßen, dem Umtrieb um das und im Rathaus, um die und in unserer Gemeindehalle, der sehr vielen Polizeipräsenz im Ort, den zahlreichen Polizeibesuchen in den Häusern, sicher nicht entgangen sein, dass in Ibach etwas Besonderes von statten geht», wird der Bürgermeister zitiert. Was das für die Bürger bedeutet, erklärt der Bürgermeister seinen Mitbürgern auch: «Es wird vermehrt zu Kontrollen durch die Polizei kommen. Bitte führen Sie die Ausweispapiere mit sich, damit Sie sich gegebenenfalls ausweisen können».

Alexej Nawalny war nach einer Notlandung im August in Omsk wegen einer lebensbedrohlichen Vergiftung behandelt worden. Nach seiner Verlegung in die Berliner Klinik Charité konnte dort sein Leben gerettet werden. Die Verantwortung für seine Vergiftung schreiben russische oppositionelle und westliche Politiker dem russischen Präsidenten zu.

Das Schreiben des Ibacher Bürgermeisters Helmut Kaiser an seine Mitbürger:

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
sehr geehrte Damen und Herren,

Ihnen dürfte es bei Betrachtung des Geschehens auf unseren Straßen, dem Umtrieb um das und im Rathaus, um die und in unserer Gemeindehalle, der sehr vielen Polizeipräsenz im Ort, den zahlreichen Polizeibesuchen in den Häusern, sicher nicht entgangen sein, dass in Ibach etwas Besonderes von statten geht.

In zahlreichen Anfragen und Gesprächen werden wir danach gefragt. Es ist uns ein Anliegen, Sie alle, soweit es möglich ist, über das Geschehen zu informieren. Am Dienstagabend war Herr Polizeipräsident Semling bei uns im Rathaus und hat uns im Beisein des Gemeinderates weitere Informationen zu den Geschehnissen gegeben.

Seit dieser Woche weilt ein Gast, eine Person öffentlichen Lebens und des öffentlichen Interesses, mit seiner Familie in Ibach. Diese benötigen einen sehr hohen Personenschutz. Das alles muss nun von der Polizei bereitgestellt werden. Wir sind aufgefordert, diese Tätigkeit zu unterstützen. Der Einsatz liegt im öffentlichen Interesse, es geht um Gesundheit und Leben der betroffenen Personen und auch allen Menschen hier in Ibach. Die Presse berichtet, dass es sich um den russischen Oppositionspolitiker Alexej Nawalny handeln soll.

Der Umfang der geforderten und durchzuführenden Maßnahmen liegt im Ermessen der Polizei und wird von dieser festgelegt. Wie wir in diesen Anfangstagen nun schon festgestellt haben, hat sich das Leben in unserer Gemeinde von einem auf den anderen Tag verändert. Wir bitten um Verständnis für die Arbeit der Polizei und bitten Sie, diese bei der nicht immer einfachen Arbeit zu unterstützen. Die Polizei ist auf unsere Mithilfe, unser Mittun und auf das Verständnis von uns allen angewiesen.

So wird es vermehrt zu Kontrollen durch die Polizei kommen. Bitte führen Sie die Ausweispapiere mit sich, damit Sie sich gegebenenfalls ausweisen können. Im Weiteren werden viele Fragen zum Einsatz an uns herangetragen.

Ihre ersten Ansprechpartner seitens der Polizei sind die uniformierten Beamtinnen und Beamten vor Ort. Scheuen Sie sich bitte nicht, diese anzusprechen, wenn Sie offene Fragen haben. Zusätzlich steht Ihnen der Polizeiposten St.Blasien mit Rat und Tat zur Seite. Bitte sehen Sie in Anbetracht der aktuellen Corona-Lage davon ab, persönlich beim Polizeiposten St.Blasien vorbeizugehen. Sie erreichen diesen tagsüber telefonisch unter 07672/922280. Sollten Sie am Wochenende oder zur Nachtzeit eine Information benötigen, können Sie sich vertrauensvoll an das Polizeirevier Bad Säckingen unter der Telefonnummer 07761/934-0 wenden.

Unser Rathaus ist weiterhin während der üblichen Sprechstunden am Montagnachmittag und am Donnerstagvormittag geöffnet.

Helmut Kaiser
Bürgermeister


Zurück zur Startseite und zu den weiteren aktuellen Meldungen.