Anzeige

Logo goodnews4Plus

Stadt legt aktuelle Zahlen vor

Armut und verfehlte Baupolitik machen Baden-Baden zu schaffen - Bürgermeister Roland Kaiser muss 1.150 Kindern und Jugendlichen helfen

goodnews4-LogoVIDEO anschauen!
goodnews4-VIDEO-Interview von Nadja Milke mit Roland Kaiser

Baden-Baden, 20.10.2018, 00:00 Uhr, Bericht: Christian Frietsch Wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens erhält, gilt in Deutschland als arm. Im Jahr 2017 galten Single-Haushalte mit weniger als 999 Euro Nettoeinkünften als arm und die Grenze für Familien mit zwei Kindern lag bei 2.099 Euro. Im goodnews4-VIDEO-Interview ging Roland Kaiser auf die Zahlen der Menschen ein, die in Baden-Baden auf staatliche Zuwendungen angewiesen sind.

«Wir haben da eine Größe von circa 5.000 Menschen in Baden-Baden, die hier aktuell im Leistungsbezug sind und davon insbesondere ein relativ großer Anteil von Kindern von circa 1.150 Kinder und Jugendlichen», berichtet der Bürgermeister.

Keine Auskunft konnte Roland Kaiser über die Anteile von armen Menschen nach Stadt-und Ortsteilen geben. Eine große Herausforderung ist die Wohnraumsituation, die in Baden-Baden auch durch die Baupolitik der Baden-Badener Kommunalpolitik, die mehr auf Luxus-Wohnraum fokussiert war. Die Statistik des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg spricht Bände. Bei einer letzten Erhebung lag Baden-Baden mit einer durchschnittlichen Wohnungsgröße von zuletzt gebauten Wohnungen über 200 Quadratmetern einsam an der Spitze in Baden-Württemberg. Die hohen Quadratmeterpreise, die sich beim hochspekulierten SWR-Grundstück erwarten lassen, dürften die Lage im Kerngebiet der Stadt nicht entspannen.

Über die vielen anderen Aufgaben, die Roland Kaiser neben den Wohnraumdefiziten zu lösen hat, berichtet der Bürgermeister im goodnews4-VIDEO-Interview.

PDF Aktuelle Zahlen zur Armut in Baden-Baden


Abschrift des goodnews4-VIDEO-Interviews mit Bürgermeister Roland Kaiser:

goodnews4: Herr Bürgermeister, Roland Kaiser, wie ist denn die Armut im städtischen Bericht definiert?

Roland Kaiser: Wir haben ausgehend von dem Armutsbericht der Stadt Baden-Baden aus dem Jahr 2015 eine Aktualisierung von Zahlen vorgenommen. Wir haben darauf geachtet, wer im Sozialleistungsbezug in Baden-Baden ist, sprich, Hartz IV-Empfänger oder andere soziale Leistungen. Wir haben da eine Größe von circa 5.000 Menschen in Baden-Baden, die hier aktuell im Leistungsbezug sind und davon insbesondere ein relativ großer Anteil von Kindern, circa 1.150 Kinder und Jugendliche, die hier auch darunterfallen unter diese Gesamtsumme von 5.000 Menschen. Wir können aber sagen, wenn wir den Landesvergleich sehen, dass das Zahlen sind, die für Baden-Baden auch zu erwarten sind. Wenn wir es mit den Stadtkreisen und Landkreisen in Baden-Württemberg und ihrer sozioökonomischen Struktur nach den Rahmenbedingungen betrachten, dann landet Baden-Baden eigentlich ziemlich punktgenau auf den Plätzen im Vergleich in Baden-Württemberg, wo wir sie statistisch auch erwarten würden. Aber, nochmals betont, es sind 5.000 Menschen, also 5.000 Köpfe in Baden-Baden, um die wir uns hier kümmern und auch schauen müssen, dass wir für diese Menschen bessere Rahmenbedingungen schaffen.

goodnews4: Welche Sozialleistungen sind das, die diese Menschen erhalten, das ist ja nicht nur Harzt IV?

Roland Kaiser: Es geht um die ganze Palette, es geht um die Sicherung im Alter, es geht um Wohngeld − also alles, was wir in den Sozialgesetzbüchern abbilden, das dann entweder über das Sozialamt oder über das Jobcenter ausbezahlt wird.

goodnews4: Wissen Sie, was die häufigsten Gründe sind für Armut in Baden-Baden?

Roland Kaiser: Also von den Gründen haben wir immer sozusagen zwei Wege, die den Familien Schwierigkeiten machen. Zum einen ist es das Thema Wohnen, Wohnraum und da adäquat dann eben auch die Finanzierung. Und zum anderen ist es das Thema Arbeit. Wir sehen es ja bei den Belastungen der Familien mit alleinerziehenden Personen. In der Regel sind alleinerziehende Personen bei uns Frauen − wir haben zwar statistisch auch ein paar Männer als Alleinerziehende dabei, aber im Wesentlichen sind es Frauen. Und da ist natürlich genau die Problematik, Familie und Beruf als alleinerziehende Person unter einen Hut zu bekommen, was in unserer Gesellschaft nicht optimal funktioniert.

goodnews4: Können Sie etwas zu dem Anteil der Armen nach Stadt- und Ortsteilen sagen?

Roland Kaiser: Wir haben das jetzt in unseren Berechnungen so nicht abgebildet, aber wir wollen ja bis zum Frühjahr, bis zum Mai, in die Gremien gehen mit den Zahlen, mit den Eckwerten und dann auch mit einer Berichtsfassung und zumindest möchte ich es nochmals prüfen lassen, ob wir hier nicht auch clustern können, dass wir da die Belastungen klarer zuordnen können in einzelne Bereiche, in einzelne Stadtteile.

goodnews4: Welche Altersgruppen sind besonders betroffen, sind das vor allem die Kinder, die Sie vorhin schon nannten mit etwas über 1.000 Fällen?

Roland Kaiser: Genau. Wenn wir die Personengruppen anschauen, können wir sagen, dass Altersarmut in Baden-Baden eher unterdurchschnittlich abgebildet ist, aber wir, wie im Bundes- und Landestrend auch, in Baden-Baden eben eine hohe Belastung von Kindern und Jugendlichen feststellen.

goodnews4: Was sind denn die Maßnahmen, die die Stadt Baden-Baden ergreifen kann, um diesen Kindern zu helfen oder auch in der Wohnungspolitik etwas zu ändern?

Roland Kaiser: Die langfristigen Maßnahmen sind selbstverständlich im Bereich Wohnungsbau und Schaffung von Wohnraum, insbesondere auch von günstigem Wohnraum. Wir aber von der Sozialbehörde gesehen haben eher kurzfristig im Blick, dass wir tatsächlich auch Familien haben, die momentan in Obdachlosigkeit gedrängt sind, also sprich, wir gerade dabei sind, nochmals zu schauen, dass wir hier über eine Koordinierungsstelle Obdachlosigkeit verhindern, wenn es irgendwie geht, über rechtzeitiges Eingreifen bevor es zur Wohnungsräumung kommt oder wenn die Wohnungsräumung vollzogen wurde, dass wir dann schnell wieder eine andere Anschlussunterbringung bekommen. Von daher zwei Dinge: Mittelfristig und langfristig Schaffung von Wohnraum, aber jetzt auch in der akuten Unterstützung vor allem einen Blick darauf haben, weil Familien, die von Obdachlosigkeit bedroht sind, eben auch zugenommen haben. Ein weiterer Schwerpunkt ist beim Übergang von der Schule in den Beruf mit einem gemeinsamen Projekt von Jobcenter und Caritasverband, das nennt sich «Auswegweiser», um hier dann eben auch durch individuelle Förderung und Unterstützung möglichst dann auch in der Breite gute Ergebnisse zu bekommen. Und wir haben ein Projekt in den Kitas, um auch hier schon ganz früh, möglichst über Elternarbeit, dann eben auch ein gutes soziales Miteinander und soziale Unterstützung zu bekommen. Die Geldleistungen sind das eine, das ist ein ganz wichtiger Bereich, aber es geht vor allem auch um die Unterstützungsleistungen im sozialen Aufwachsen von den Kindern.

goodnews4: Wie ist denn die Situation der armen Kinder in Baden-Baden? Man hört ja immer wieder Berichte aus ganz Deutschland über Kinder, die ohne Frühstück in die Schule kommen, die keine ordentliche Winterkleidung haben und an Ausflügen nicht teilnehmen können, weil sie keine Winterschuhe haben. Welche Rückmeldungen bekommen Sie von den entsprechenden Stellen in Baden-Baden?

Roland Kaiser: Das sind Tendenzen, die wir auch in Baden-Baden kennen, zum Glück nicht in riesigen Zahlen, aber egal ob Schule oder Kita, bekommen wir sehr wohl die Rückmeldung. Auch da gibt es ja einzelne Projekte hier in Baden-Baden von engagierten Schulleitungen, von Erzieherinnen und Leitungen von unseren Kita-Einrichtungen, die sich da mit einem regelmäßigen Angebot auch bereithalten. Der Punkt ist ja immer, dass wir ja keine Stigmatisierung wollen und sagen, nur einzelne Kinder bekommen jetzt hier ihr Frühstück und die anderen dürfen spielen, sondern sinnvoll ist ja, das in den Gesamtablauf so zu integrieren, dass es ein Angebot ist für alle Kinder und daher gibt es auch in Baden-Baden durchaus sehr gute Ansätze.

goodnews4: Vielen Dank für das Interview.

Das Interview führte Nadja Milke für goodnews4.de.

goodnews4-LogoVIDEO anschauen!
goodnews4-VIDEO-Interview von Nadja Milke mit Roland Kaiser


Zurück zur Startseite und zu den weiteren aktuellen Meldungen.


goodnews4-Logogoodnews4Baden-Baden Breaking News kostenlos abonnieren!
Jeden Tag sendet goodnews4.de die wichtigste Nachricht als News-E-Mail.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!