Leserbrief

Leserbrief „Meine Meinung“ – Hundsleben in Baden-Baden – Perfektion einer Dame von Steppford

Baden-Baden, 11.05.2021, Leserbrief In einem Leserbrief an die Redaktion nimmt goodnews4-Leser Malkiel Dietrich Stellung zu dem goodnews4-Bericht Fröhliches Hundeleben in Baden-Badener Kurpark − "Ich glaube Herrn Bürgermeister Kaiser kein Wort, wenn er behauptet, es wird kontrolliert".

«Einstein hatte schon Recht: Die Dummheit der Menschen ist grenzenlos wie das Universum», schrieb Frau Niedermeyer in einem Ihrer zahlreichen Leserbriefe. Ich gehe mal davon aus, dass sich die Dame hier selbst mit einbezieht. Sie schenkt uns in akribischer Kleinbürgerlichkeit und schwäbischer Kehrwochenmanier und kleingeistigem Horizont dauernd Momente, die im Grunde mit einem zwinkernden Auge belustigend sein könnten, von Missständen und Ärgernissen in der Kurstadt.

Beispiele: Matratzen in der Allee, schlecht spielende Musiker in der Innenstadt, angebundene Hunde vor Geschäften, unfreundliche Verkäufer, Hund in Apotheke, Hunde freilaufend in der Allee, Radfahrer in der Gönneranlage, Hundefotografie im Kurpark.

Würde sich Frau Niedermeyer darauf beschränken Leserbriefe hier zu veröffentlichen, wäre das ja fast harmlos. Allerdings neigt Sie dazu, in Zeiten der Pandemie mit ihren lächerlichen Anliegen die Verwaltung zu beschäftigen oder gar zu strapazieren.

Dem Gesetz nach muss eine Behörde/Verwaltung Beschwerden vonseiten der Behörde überprüfen. Also werden Mitarbeiter, Bürgermeister oder das Gartenbauamt immer wieder genötigt, zu antworten und zu reagieren.

Wir haben auch derzeit keinerlei andere Probleme, als der Perfektion einer Dame von Steppford nachzukommen. .

Sicherlich ist Rücksicht von Eltern, Hundebesitzern und Touristen ein Teil eines harmonischen Zusammenlebens.

Ich frage mich was ist die Motivation:

Kann man nicht mal alle Fünfe grade sein lassen? Was geht in dem Kopf vor?

In Rücksprache mit Personen, denen die Dame bekannt ist, kommt immer wieder der gleiche Tenor – sie sei extrem unfreundlich. Hatte Sie sich nicht über die Unfreundlichkeit von Anderen beschwert? Ist es mal Zeit sich an die eigene Nase zu fassen?

Ich selbst lernte auch Ihren Gatten und bedauerlicherweise sie selbst kennen, mit 81 Jahren versucht er im Gemeinderat Stimmung zu machen, eine blasse, substanzlose und unangenehme Kopie eines Wolfgang Schäubles.

 

Ist das die Zukunft dieser Stadt?

Demographisch ist Baden-Baden ohnehin dem Tode geweiht.

Wer ist denn die Zukunft unserer Stadt und wie vielen Einschränkungen sollen wir uns noch unterwerfen? Ist der Gusto dieser wohl hasserfüllten Stimme das was alle denken? NEIN!

Ich wünschte mir für Frau Niermeyer einen Wisteria-Lane-Alltag mit einer Tasse Tee, einem Stück Kuchen im Café König und man möge Ihr nur eine Schlafbrille aufsetzen, damit Sie den Untergang dieser Stadt nicht mehr sieht.

Herzlichst
Malkiel Dietrich
Baden-Baden.


Wenn Sie auch einen Leserbrief an die Redaktion senden möchten, nutzen Sie bitte diese E-Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

In Ausnahmefällen veröffentlicht goodnews4.de Leserbriefe auch unter einem Pseudonym. Die tatsächliche Identität des Verfassers ist goodnews4.de in jedem Fall bekannt.

PDF «Spielregeln» für Leserbriefe an goodnews4.de


Zurück zur Startseite und zu den weiteren aktuellen Meldungen.