Anzeige

Leserbrief

Leserbrief „Meine Meinung“ zu „CDU-Fraktion distanziert sich von der MIT-Vorsitzenden Anemone Bippes“ – Endlich Frauen-Power in der CDU! – „Ich hoffe dass Frau Dr. Anemone Bippes am 26. Mai 2019 ganz weit nach vorn kommt“

Baden-Baden, 09.02.2019, Leserbrief In einem Leserbrief an die Redaktion nimmt goodnews4-Leser Rudolf Rust Stellung zu dem goodnews4-Bericht MIT-Vorsitzende Anemone Bippes heftig in der Mangel − Alle CDU-Stadträte von Ansgar Gernsbeck bis Oliver Weiss lesen Parteikollegin die Leviten − Nüchterne Stellungnahme von Bürgermeister Roland Kaiser.

Die CDU hatte gerade in dramatischer Wahl den 5. Listenplatz für die kommende Wahl mit Frau Dr. Bippes besetzt. Eine Frau bricht in die altbewährte Phalanx der Platzhirsche ein! Sie hat sich jetzt erdreistet, Kritik an den vom grünen Sozial-Bürgermeister Kaiser aufgestellten Messstationen zu üben. Das torpediert die inoffizielle Koalition aus Grünen und Schwarzen im Gemeinderat. Das gefährdet künftige Abstimmungen über (für Architekten und Baufirmen) finanziell einträgliche Baugenehmigungen. Denn in Baden-Baden geht alles schön im Proporz: Wenn die Grünen den schwarzen Mann wählen, also den Bau-Bürgermeister Uhlig, dann stimmen die Schwarzen für den grünen Kaiser.

Die Fraktionsvorsitzende Sabine Iding-Dihlmann (Die Grünen) wehrt sich gegen den Verdacht eines «ideologischen Kampfes gegen Autos» durch falsch eingerichtete Messstationen. Zeigen die Messungen am Ebertplatz, dass die Bewohner der Fürstenbergallee «vergast» werden? Dann muss der neue Bauplatz für die Synagoge doch der alte sein − Stephanienstr. 5!

Verwundert reibt sich der Bürger aber die Augen, wenn der Fraktionsvorsitzende Kurt Hochstuhl (SPD) eine «Ablösung der wissenschaftlichen Vernunft durch die persönliche Überzeugung» feststellt, wo doch gerade Sozis früher mal als «Überzeugungstäter» galten. Seitdem es in der SPD «wissenschaftlich» zugeht, reiht sich ein Wahl-Desaster an das nächste.

OB Mergen (CDU) stellt sich VOR und nicht hinter Bürgermeister Kaiser. Keiner kann nun sagen: «Der Kaiser ist nackt!» Sie mag eben keine schwarzen Tupfen auf grünem Grund, da diese für sie unkleidsam sind.

Die Stellungnahme der «geschlossenen» CDU-Fraktion zu den Fragen von Frau Dr. Bippes, entstammt eher einem Tollhaus als aus einer Fraktion. Dem Wohl der Bürger und Bürgerinnen Baden-Badens fühlen sie sich nicht verpflichtet. Die Verwaltung befindet sich gerade in staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen. Und da stellt die CDU einen Persil-Schein aus: «Alle Entscheidungen wurden in mehrheitlicher und demokratischer Abstimmung mit dem gesamten Gemeinderat der Stadt Baden-Baden getroffen.»

Das trifft tief: 1. Weil es vor allem jene CDU-Ratsmitglieder sind, die vor kurzem in der Causa «Gehri gegen goodnews4» falsche eidesstattliche Erklärungen abgaben, 2. Weil die Frauen der CDU-Fraktion, Kailbach-Siegle und Dr. Kath, brav mit den Männern gestimmt haben. Zickenkrieg? Die Geschichte lehrt uns, dass einstimmig gefasste Beschlüsse Deutschland schon einmal in den Untergang geführt haben. Wird es bald wieder heißen: «Ich kenne keine Parteien mehr?»

Kennen sie den Unterschied zwischen dem Hahnenfuß und dem Hasenfuß? Anemone gehört zur Gattung der Windröschen und somit zur Familie der Hahnenfußgewächse. Die MIT-Vorsitzende Dr. Anemone Bippes ist Kandidatin für den Gemeinderat und sie ist − wie aktuelle Stellungnahmen zeigen − KEIN Hasenfuß. Der heißt wissenschaftlich Sphagneticola trilobata, ist eine kriechende aber ausdauernde Pflanze geringen Wuchses und fortgeschrittenen Alters, mit behaarter oder kahler Oberfläche, manchmal auch schuppig. Der Hasenfuß erinnert mich peinlich an die meisten männlichen Mitglieder des Gemeinderates, gleich welcher Fraktion.

Bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt. Ich hoffe jedenfalls, dass Frau Dr. Anemone Bippes bei der Wahl am 26. Mai 2019 dank Panaschieren und Kumulieren ganz weit nach vorn kommt, damit endlich frischer Wind durch den Gemeinderat weht. Der Wahlbürger kann Frau Dr. Bippes seine Stimmen geben und trotzdem «seine» Partei wählen.

Rudolf Rust
Baden-Baden


Wenn Sie auch einen Leserbrief an die Redaktion senden möchten, nutzen Sie bitte diese E-Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

In Ausnahmefällen veröffentlicht goodnews4.de Leserbriefe auch unter einem Pseudonym. Die tatsächliche Identität des Verfassers ist goodnews4.de in jedem Fall bekannt.

PDF «Spielregeln» für Leserbriefe an goodnews4.de


Zurück zur Startseite und zu den weiteren aktuellen Meldungen.