20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden | Günther Oettinger, Ulrich Wendt

Günther Oettinger, EU-Kommissar für Haushalt und Personal | Ulrich Wendt, Oberbürgermeister von Baden-Baden a.D.

Sie müssen einen Browser verwenden, der HTML5-Video unterstützt, um die Medien-Datei "/" sehen zu können.

Baden-Baden, 23.04.2018 Am 13. März diesen Jahres wäre Ermano Sens-Grosholz 100 Jahre alt geworden. Am Freitagnachmittag bei der 20-Jahrfeier im Kurhaus Baden-Baden ließ der ehemalige Baden-Badener Oberbürgermeister Ulrich Wendt, auf dem nur von CDU-Politikern besetzten Podium keinen Zweifel, dass es ohne den Baden-Badener Mäzen und ehemaligen Opernsänger Ermano Sens-Grosholz kein Festspielhaus Baden-Baden geben würde. Mit diesem Zugeständnis zeigte der ehemalige Baden-Badener Oberbürgermeister eine späte Souveränität, denn bis zum Tod von Ermano Sens-Grosholz im Jahr 2011 gab es keine Versöhnung dieser beiden Männer.

Fünf Jahre nach der Ära Lothar Späth kam es zum sogenannten «Baden-Baden-Deal» mit der Verstaatlichung des Casinos, der Neustrukturieung der BKV, der Aufgabe des SWF auf der einen Seite und einer Beteiligung des Landes am Projekt Festspielhaus auf der anderen Seite. Daran wirkte neben Erwin Teufel, Dieter Spöri und Uli Maurer in der Zeit der großen Koalition auch Günter Oettinger als CDU-Fraktionschef mit. Er ging am Freitagnachmittag im goodnews4-VIDEO-Interview auf diesen Deal Mitte der neunziger Jahre noch einmal ein.