Feinstaubmessungen am Baden-Badener Tausendfüßler | Roland Kaiser, Rudolf Teichmann

Roland Kaiser, Bürgermeister von Baden-Baden | Rudolf Teichmann, Chef des Fachgebiets Umwelt und Arbeitsschutz

Sie müssen einen Browser verwenden, der HTML5-Video unterstützt, um die Medien-Datei "/" sehen zu können.

Baden-Baden, 05.04.2018 Von 41.500 vorzeitigen Todesfällen in Deutschland, die allein auf die Feinstaubbelastung der Luft zurückgeführt werden können, berichtet das Bundesumweltamt für das Jahr 2015. Statistisch gesehen, entfallen davon etwa 30 Fälle auf Baden-Baden. In einer «Skala von 28 in Baden-Württemberg» habe sich Baden-Baden aber immer «im Bereich der guten Luftqualität bewegt», erklärte Bürgermeister Roland Kaiser im goodnews4-VIDEO-Interview. Dennoch hätten «Nachfragen sowohl aus dem Gemeinderat als auch kritische Anfragen aus der Bürgerschaft» nun zu einer «freiwilligen Maßnahme» an der B500 geführt. Neben dieser «freiwilligen» Messungen an der B500, ist für die Bestätigung des Kurorttitels «Heilbad» alle zehn Jahre eine Messreihe zur Erfassung der Luftqualität erforderlich. Aus diesem Grund wird eine weitere ein Jahr dauernde Messreihe des städtischen Fachgebiets Umwelt und Arbeitsschutz durchgeführt. Rudolf Teichmann, Leiter des Fachgebiets, erläuterte im goodnews4-VIDEO-Interview den Hintergrund.