SPD-Landesfraktionschef Stoch zu Baden-Badener Baupolitik

Andreas Stoch, Fraktionschef der SPD im Landtag von Baden-Württemberg und ehemaliger Kultusminister

Sie müssen einen Browser verwenden, der HTML5-Video unterstützt, um die Medien-Datei "/" sehen zu können.

Baden-Baden, 26.07.2018 «Bezahlbarer Wohnraum wird nicht alleine durch das Funktionieren eines Wohnungsmarktes bewerkstelligt werden. Ich glaube auch in Baden-Baden ist es klar, wenn wir das Thema Wohnen alleine dem Gewinnstreben Einzelner überlassen, dann wird das nicht funktionieren, dann werden Menschen das Gefühl haben, an den Rand der Gesellschaft gedrängt zu werden», erklärte Andreas Stoch, Fraktionschef der SPD im Landtag von Baden-Württemberg und ehemaliger Kultusminister, im goodnews4-VIDEO-Interview. Ob diese SPD-Position zum Wohnungsbau in Baden-Baden bei seinen Parteifreunden in Baden-Baden wirklich so klar ist, darf man schon bezweifeln. Die von der Stadt Baden-Baden geplanten und genehmigten Projekte drängen die Menschen tatsächlich aus der Innenstadt. Bei den großen Wohnungsbauprojekten Vincentius, auf einem ursprünglich von der Stadt miterworbenen Grundstück, und SWR-Tannenhof, einem öffentlich-rechtlichen Grundstück, nutzte die Kommunalpolitik keine der Chancen, auf die spekulativen Konzepte zugunsten von Wohnraum für Normalverdiener ernsthaft Einfluss zu nehmen.