Logo goodnews4Plus

Umfahrung Hügelsheim statt Ostanbindung

Stuttgarter Petitionsausschuss zur Flughafen-Anhörung in Sinzheim - "Mein Gott, ist das schön hier" - Ostanbindung FKB "ökologisches Desaster"

goodnews4-LogoO-TON anhören!
goodnews4-O-TON-Interview von Nadja Milke mit Christiane Schneider

Baden-Baden/Sinzheim, 29.06.2018, 00:00 Uhr, Bericht: Christian Frietsch Vor der vergangenen Landtagswahl gab Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Parole eines Klimas des «Gehörtwerdens» aus. Zum heftigen Streit um die geplante «Ostanbindung» des Flughafens Karlsruhe/Baden-Baden an die Autobahn kam gestern Nachmittag nun tatsächlich eine Abordnung des Petitionsausschusses aus Stuttgart nach Sinzheim. Als «ökologisches Desaster» hatte der der NABU schon vor der Sitzung die Messlatte für die Anhörung hoch gelegt.

Und nichts ist wohl auch bei der politischen Auseinandersetzung eindrucksvoller als die persönliche Erfahrung. Im goodnews4-O-TON-Interview berichtete Christiane Schneider, Sprecherin der Bürgerinitiative «Verhinderung der Ostanbindung» von einem Ortstermin gemeinsam mit den Gästen aus Stuttgart, den ein Teilnehmer besonders berührte.

«Als wir in Schiftung am Tabakshop vorbeigelaufen sind, wo man dann schön die Landschaft sehen konnte, sagte er zu uns: ‘Mein Gott ist das schön hier’», berichtet sie von der Reaktion des Berichterstatters des Petitionsausschusses, Hermann Katzenstein, Grüne. So ist die ewige Auseinandersetzung zwischen technischem Fortschritt, manchmal vermeintlichem technischem Fortschritt und dem Erhalt von Natur- und Kulturlandschaften um den Flughafen zu einer Runde dieses Ringens aufgerufen.

Zum Verlauf der Anhörung im Rathaus von Sinzheim erklärte Christiane Schneider: «Wir Petenten sind angehört worden und unser Anliegen war einfach, dass wir nochmal den zeitlichen Ablauf ins Spiel gebracht haben, wo 1999 der Verkehrsminister Müller die Ostanbindung schon als utopische Planung bezeichnet hat.» Noch unklar ist die weitere zeitliche Planung und 1999 hochgerechnet als Halbwertzeit, könnte es noch ein langer Weg werden bis ein schnelle, verträglichere Autobahnanbindung zum Flughafen gefunden wird. «Die Einwendungen werden derzeit vom Regierungspräsidium geprüft, es gibt aber leider noch keinen Zeitplan wann es eine weitere Anhörung geben wird. Nach dem heutigen Termin warten wir auf den Beschluss des Petitionsausschusses, der Berichterstatter Herr Katzenstein hat uns aber schon gesagt, dass es wohl vor der Sommerpause nichts mehr wird.»


Abschrift des goodnews4-O-TON-Interviews mit Christiane Schneider:

goodnews4: Der Nabu hat heute schon auf die Anhörung in Sinzheim reagiert und nennt die Ostanbindung des Flughafens Karlsruhe/Baden-Baden ein «ökologisches Desaster». Was hat die Anhörung durch den Petitionsausschuss des Landtags von Baden-Württemberg denn gebracht, ging es in diese Richtung?

Christiane Schneider: Es ging auf jeden Fall in diese Richtung. Wir Petenten sind angehört worden und unser Anliegen war einfach, dass wir nochmal den zeitlichen Ablauf ins Spiel gebracht haben, wo 1999 der Verkehrsminister Müller die Ostanbindung schon als utopische Planung bezeichnet hat. Das habe ich dort nochmal zur Sprache gebracht und wir hatten neben Martin Klatt als Artenschutzreferenten des NABU auch Joachim Wald an unserer Seite, der die Variante 3b, also die Ortsumfahrung Hügelsheim, mit den Verkehrszahlen sehr gut und verständlich darlegen konnte. Der NABU, in Form von Martin Klatt, hat nochmal in aller Deutlichkeit erklärt, dass die Ostanbindung irreversible Schäden an Natur und Landschaft verursachen würde und auch die Triebwege für Wanderschäfer zunichtemachen würde, das konnte er auch mit Bildern darlegen, auf denen man die Schäfereibetriebe sehen konnte, die die Schafe dort auf den Weiden stehen hatten. Wir sind dann auch später noch bei dem Vor-Ort-Termin in Schiftung den Streckenverlauf nicht abgelaufen, aber zumindest konnten wir den Streckenverlauf zeigen und das Gremium konnte sich dann auch von der Schönheit der Natur hier am Schiftunger Bruch überzeugen.

goodnews4: Gab es irgendwelche Reaktionen von den Mitgliedern des Petitionsausschusses?

Christiane Schneider: Ja, der Herr Katzenstein, als wir in Schiftung am Tabakshop vorbeigelaufen sind, wo man dann schön die Landschaft sehen konnte, sagte er dann zu uns: «Mein Gott, ist das schön hier.»

goodnews4: Wer ist denn alles erschienen bei der Anhörung des Petitionsausschusses und gab es auch eine Resonanz der Bürger?

Christiane Schneider: Neben dem Petitionsausschuss in Form von dem Berichterstatter, Herr Katzenstein, und Dr. Weirauch, waren auch Vertreter vom Regierungspräsidium anwesend, auch vom Verkehrsministerium, dann war der Herr Bürgermeister Dehmelt von Hügelsheim anwesend, Dezernent Haberecht vom Landkreis und natürlich unser Hausherr Bürgermeister Ernst mit Herrn Gschwender, der dann auch die Anliegen der Gemeinde Sinzheim vortragen konnte, vertreten waren auch Mitglieder der Bürgervereinigung Halberstung und sogar die BI Münchfeld war anwesend und dann kann man sagen ungefähr noch 40 Besucher, die das Geschehen aufmerksam verfolgt haben.

goodnews4: Nicht alle unsere Zuhörer und Leser verfolgn die Auseinandersetzung um den geplanten Autobahnanschluss an den Flughafen. Wie ist denn der derzeitige Planungsstand und die Rechtssituation?

Christiane Schneider: Der jetzige Planungsstand sieht so aus, dass die Einwendungsfrist zu den Planfeststellungsunterlagen zur Ostanbindung vor gut vier Wochen abgelaufen ist. Mit 429 Einwändungen haben wir ein gutes Ergebnis erzielt und auch erreicht, dass Bühl und Sinzheim eine sehr kritische Stellungnahme abgegeben haben. Die Einwendungen werden derzeit vom Regierungspräsidium geprüft, es gibt aber leider noch keinen Zeitplan wann es eine weitere Anhörung geben wird. Nach dem heutigen Termin vor dem Petitionsausschuss warten wir auf den Beschluss des Petitionsausschusses, der Berichterstatter Herr Katzenstein wird das Ergebnis der heutigen Sitzung den restlichen Mitgliedern darlegen und er hat uns aber schon gesagt, dass es wohl vor der Sommerpause nichts mehr wird, also wir müssen jetzt weiter abwarten.

goodnews4: Wie geht denn nun die Bürgerinitiative weiter vor?

Christiane Schneider: Ja, im Moment müssen wir eigentlich abwarten wie es jetzt weiter laufen wird. Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass bei dem heutigen Termin rauskam, dass die Variante 3b, die wir ja unterstützen, die Umgehungsstraße Hügelsheim in Tieferlage mit Tunnellösung, endlich geprüft wird, das wurde dort auch offen angesprochen. Aber wie jetzt diese Variante 3b in den Planfeststellungsunterlagen eingeflochten werden soll, das konnte uns noch nicht hundertprozentig dargelegt werden. Wir sind der Meinung, und das habe wir dann auch heute vor Ort kundgetan, dass nicht weiter Zeit und Steuergelder verschwendet werden sollen und stattdessen sollte der Reset-Knopf gedrückt werden und sofort mit der Planung der Variante 3b begonnen werden. Aber Dezernent Haberecht ist leider auf unseren Vorschlag nicht eingegangen, aber wir werden sehen wie sich das weiter entwickeln wird und das beobachten wir natürlich.

goodnews4: Vielen Dank für das Interview.

Das Interview führte Nadja Milke für goodnews4.de.

goodnews4-LogoO-TON anhören!
goodnews4-O-TON-Interview von Nadja Milke mit Christiane Schneider


Die Erklärung des NABU im Wortlaut:

NABU lehnt Ostanbindung als ökologisches Desaster ab − Projekt offenbart planerische Fehlleistungen

Johannes Enssle, Landesvorsitzender des NABU Baden-Württemberg, erklärt aus Anlass der heutigen Anhörung und Ortsbesichtigung des Petitionsausschusses zur Direktanbindung des Baden-Airparks an die A5 bei Sinzheim-Halberstung:

«Der NABU lehnt die Ostanbindung des Baden-Airpark vehement ab. Die Umsetzung des Projekts wäre ein ökologisches Desaster und ein Beispiel für planerische Fehlleistungen.» Gemeinsam mit betroffenen Hügelsheimern setze sich der NABU für die Nordanbindung plus Ortsumfahrung ein − und damit für eine Verkehrslösung, die die Bürgerinnen und Bürger nachhaltig vom Durchgangsverkehr entlaste und die geringsten Eingriffe in die Natur zur Folge habe. Diese Variante sei von den Planern gar nicht geprüft worden. «Wir halten die Nordanbindung mit Ortsumfahrung von Hügelsheim für die Variante, die ökologisch, sozial verträglich und auch wirtschaftlich zumutbar ist.»

«Die Vorschläge im Rahmen der Ostanbindung etwa zum Erhalt der Vorkommen von 15 streng geschützten Fledermausarten sind unausgegoren und unzureichend.» Negative Auswirkungen hat die Planung auch auf den Biotopverbund. «Das Land arbeitet seit Jahren daran, intakte Verbindungen zwischen Lebensräumen zu erhalten beziehungsweise wiederherzustellen. Die Ostanbindung würde diese Anstrengungen im Verbundkorridor des Schiftunger Bruchs zunichtemachen. Im Offenland ist hier keine Landschaftsbrücke als Ersatzweg geplant. Als Folge werden die Lebensräume vieler besonders geschützter Arten bedroht. Im Schiftunger Bruch leben 47 Schmetterlingsarten, 21 Vogelarten der Roten Liste, zehn Amphibienarten und nicht zuletzt die Wildkatze», so Enssle.

Der NABU-Landeschef betont: «Wir sind keine Totalverweigerer gegenüber einer besseren Anbindung von Gewerbegebiet und Flughafen, der Schutz von Menschen und Natur muss jedoch ebenso viel Gewicht haben wie wirtschaftliche Interessen. Wir solidarisieren uns daher mit den Bürgerinitiativen aus Sinzheim-Halberstung und -Schiftung.»

Weitere Informationen zum Thema: baden-wuerttemberg.nabu.de


Zurück zur Startseite und zu den weiteren aktuellen Meldungen.


goodnews4-Logogoodnews4Baden-Baden Breaking News kostenlos abonnieren!
Jeden Tag sendet goodnews4.de die wichtigste Nachricht als News-E-Mail.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!